Erfolgreicher Start in die Saison auf der Regatta in Kassel

Die erste Regatta in Hessen nach über 15 Monaten Corona-Zwangspause fand am zweiten Juli Wochenende auf der Fulda in Kassel statt. Der rührige Regattaverein richtete im Rahmen der Wettkämpfe auch den Landesentscheid für die Jungen und Mädchen U15 als Qualifikation für den Bundeswettbewerb aus. Mit 20 Aktiven nutzen wir die Startmöglichkeiten ausgiebig, zumal in den Kleinbooten verschiedene Leistungsklassen angeboten und Doppelstarts möglich wurden. Zur optimalen Vorbereitung machte sich der Wiking-Tross mit voll beladenem Bootsanhänger deshalb bereits am Freitag nach Kassel auf.

Mit überzeugenden Leistungen machte Lilith Ludwig im Mädchen-Einer 13 auf sich aufmerksam und auch der Jungen Doppelvierer 12/13 in der Besetzung Leonhard Steinweg/Robert Gomer/Antonin Dickel/Zakaria Tamzarti mit Steuermann Fabian Albin war, obgleich Karsten Walshe noch kurzfristig durch Antonin ersetzt werden musste, beim Landesentscheid erfolgreich. Eine Teilnahme bei der nationalen Bestermittlung in Salzgitter bleibt unseren Nachwuchskräften aber leider noch versagt. Die Corona Auflagen machen hier eine Begrenzung der Teilnehmerzahlen notwendig, und so müssen die jüngeren Jahrgänge in dieser Saison verzichten und auf 2022 hoffen. Dann darf vielleicht auch der Doppelzweier mit Antonin Dickel/ Raul Schiera dabei sein, der gleich bei seinem ersten Start in der Altersgruppe 11/12 am Siegersteg anlegen durfte.

Landesieger im Jungen Doppelvierer 12/13 Jahre. Von rechts: Fabian / Antonin / Zakaria / Robert / Leonhard

Im Junior/innen Bereich U17 und U19 schickte die Wiking mehrere reine Vereinsmannschaften in den Vierern an den Start und demonstrierte hier ihre Breite. Dabei gab es zwar mehrfach denkbar knappe Zieleinläufe, doch zu einem Sieg im Großboot reichte es selbst für den bislang ungeschlagenen Mixed-Vierer mit Roslyn/Linus/Aleksandra/Ben und Steuermann David diesmal nicht. Erkrankungen im Vorfeld und auf der Regatta selbst dürften einen Teil dazu beigetragen haben, doch macht sich natürlich bemerkbar, dass der männliche Teil des Vierers seine Trainingsumfänge deutlich reduziert hat. Da fehlten dann letztlich „die Körner“. Auf den Kurzstrecken im Herbst könnten die Karten hier neu gemischt werden, den technisch klappt es noch immer sehr gut.

Deutlich erfolgreicher waren da die Kleinboote. Bei den Junioren U19 belohnten sich Leonhard Galczinsky und Alexander Zessel für ihren Trainingsfleiß und siegten im „leichten“ bzw. „schweren Einer“. Für den Doppelzweier mit Leonhard und Lukas gab es – nach großem Kampf - eine denkbar knappe Niederlage gegen die Renngemeinschaft aus Leipzig. Unsere neuen Nachwuchstrainer Nils Domnik und Taosif Talukder zeigten, dass sie nichts verlernt haben und waren im Zweier erfolgreich.

Von besonderer Brisanz sind immer Offenbacher Duelle. Hella Sauer (WSV Bürgel) und Julie Dickel (Wiking) liefert sich gleich zwei solche im Einer U17 und danach stand es 1:1 zwischen zwei Nachwuchskräften die im Zuge der Vorbereitungen zur Deutschen Jugendmeisterschaft schon zusammen im Boot saßen und sich deshalb wertzuschätzen wissen. Julie ist sicherlich eine „Entdeckung der Saison“ und sollte im nächsten Jahr noch in der Altersgruppe U17 ihren Weg in ein Großboot auf Landesebene finden. Tasmia Talukder bewies, dass auch Steuerleute durchaus rudern können und feierte ihren Einstand bei den Juniorinnen mit einem Sieg im Leichtgewichts-Einer.

Nach anstrengenden „Abi-Wochen“ fanden Leander Spalek und Wiktor Zdunowski in Kasel noch nicht zu ihrer Normalform und werden, nach einer für alle notwendigen Sommerpause, sicher im Herbst wieder angreifen.

Trainer Türsan dürfte es besonders freuen, dass wir mit neun Siegen in Kassel der erfolgreichste Offenbacher Verein waren. Unser Dank gilt – wie immer - allen Eltern, die uns beim Transport und vor Ort unterstützt haben.