Rudern, Fußball, Kanu, Motorboot, Elfer, Drachenboot und unser
eigenes Sport- und Gesundheitszentrum

Wir über uns

Sportgemeinschaft Wiking 1903 e.V.

Liebe Besucher der Homepage,

herzlich willkommen auf der Internetseite der Sportgemeinschaft Wiking 1903 e.V.

Lernen Sie unser vielfältiges Vereinsangebot kennen.

24.03.2021 Sport- und Gesundheitszentrum wieder geschlossen - Wir über uns

Das neue Infektionsschutzgesetz hat das Ziel, die weitere Ausbreitung des Corona Virus, insbesonders durch die Reduzierung von Kontakten, einzudämmen. Unser Sportangebot ist davon auch betroffen.

Gemäß der gesetzlichen Bestimmungen schließen wir deshalb unser Sport- und Gesundheitszentrum ab Samstag, den 24.April bis auf Weiteres. Sollte die Inzidenz in Offenbach drei Werktage hintereinander unter 100 liegen, werden wir voraussichtlich wieder die Möglichkeiten zur Aufnahme unseres Trainingsbetriebes haben. Selbstverständlich informieren wir Sie dann auf dieser Homepage.

Ruderer/innen und Kanuten/innen können weiterhin allein oder zu zweit ihr Bootsmaterial aus den Hallen holen, unsere Steganlage nutzen, und ihr Sportgerät nach dem Training zurückbringen. Sonderregelungen gibt es, in Abstimmung mit unseren Trainern, für Kadersportler und die Altersgruppe unter 15 Jahren. Hier kann auch im Vierer gerudert werden.

Unverändert gelten die bisherigen Hygieneregeln:

- in geschlossenen Räumen besteht Maskenpflicht. Beim Training selbst dürfen die Masken abgenommen werden.

- die Umkleide- und Duschräume, sowie die Sauna, bleiben weiterhin geschlossen.

- die Aktiven müssen bereits in Sportkleidung kommen

- vor demTraining sind die Teilnehmer zu registrieren

- vor und nach dem Training müssen die Hände gewaschen/desinfiziert werden.

- fortlaufend sind auch die genutzen Geräte, insbesondere deren Griffe, zu desinfizieren.

- es gilt den Mindestabstand einzuhalten.

Bitte haltet Euch an diese Regelungen und tragt dazu bei, dass wir möglichst bald unseren geliebten Sport wieder in vollem Umfang und gemeinsam ausüben können.

17.03.2021 Training der Fußballabteilung für U15 wieder möglich - Fußball

Im Zuge der Lockerungen der Kontaktbeschränkungen wegen "Corona" ist seit dem 8.März auch wieder Training der Fußballabteilung für Jugendliche bis 14 Jahre im Freien möglich.

Schon direkt nach der Bekanntgabe standen die Telefone bei der Abteilungsleitung und den Trainern/Betreuern nicht mehr still. Im Eiltempo wurde der nachfolgende Belegplan für die Plätze auf dem SANA Sportpark erstellt und das Hygienekonzept angepasst. Letzteres wurde den Teammitgliedern zur Kenntnis gebracht.

Große Freude beim ersten Wiedersehen, und viel Einsatz und Disziplin beim Training, lassen uns hoffen, dass ein nenneswerter Rückgang der Mitgliederzahlen - zumindest in diesen Altergruppen - nicht zu befürchten ist.

17.03.2021 Neuer Kombi-Zweier ist einsatzbereit - Rudern

"Aus Kindern werden Leute" - gemäß diesem Sprichwort war es nicht verwunderlich, dass bei unseren Junioren/innen auch eine Gewichtszunahme zu registrieren ist. So stand ein neuer "Kombi-Zweier" - also ein Boot als Doppel- und alternativ als Riemen-Zweier fahrbar - für Aktive bis 85kg auf der Wunschliste. Relativ kurzfristig lieferbar war ein Boot aus der Wintech-Werft, ausgestattet mit den neusten Flügelauslegern aus Carbon. Vielleich erst auf den zweiten Blick erkennbar, dass es sich um Ausleger handelt, die hinter dem Ruderplatz montiert werden, sogenannte Bugflügel. Auf dem Wasser war das Boot noch nicht, doch nach Hochwasser und bei geeignetem Wetter sind alle gespannt auf die Fahreigenschaften.

Klar ist damit auch, dass bei der Wiking mal wieder eine Bootstaufe ansteht, denn auch der im letzten Jahr angeschaffte Achter muss offiziell noch seinen Namen erhalten. Angepeilt wird ein Termin im Spätherbst, wenn hoffentlich die Corona Pandemie eingedämmt ist.

15.03.2021 Abriss kommt vor dem Bau - Wir über uns

Nach über zwei Jahrzehnten Leerstand erfüllen sich nun sichtbar die Hoffnungen nach Aufwertung unseres Umfeldes.

Das ursprünglich vom Tankanlagenhersteller "Rohe" errichtete Bürogebäude, direkt gegenüber unserem Bootshaus, wurde mit schwerem Gerät innerhalb von nicht einmal zwei Wochen dem Erdboden gleich gemacht.

So ergeben sich völlig neue Aus- und Ansichten.

Genau hier wird einmal die Europazentrale der Firma Danfoss ihren Sitz haben. Visualisierungen, auch zum schon lange geplanten Ausbau des Nordrings,findet man auf der Homepage des Projektentwicklers "LEIQ".

Auch westlich der geplanten Bebauung wurde "aufgeräumt". Hier wird als Grünanlage der "Nordcup Park" entstehen. So haben wir jetzt Durchblick bis zur Kaiserleistraße. Der Rückschnitt von Gehölzen und Bäumen ist wohl für die beiden Nisthäuser (rechter Bildrand) verantwortlich.

14.02.2021 Wir gehen erneut in die Verlängerung - Wir über uns

Liebe Sportfreunde/innen,

seit November ruht unser Sportbetrieb, von Ausnahmen gemäß der Hygienevorschriften mal abgesehen, und so leisten auch wir im Verein unseren Beitrag, den Corona-Virus zu stoppen. Aktuell sehen wir, mit der Abnahme der Infektionszahlen, dass unser Verzicht Erfolge zeigt. Die Verlängerung der Auflagen, vorwiegend zur Reduzierung der Kontakte, führt dazu, dass. alle Regelungen für unseren Sportbetrieb unverändert bis zum 7. März 2021 bestehen bleiben müssen.

Wir danken unseren Mitgliedern und Freunden für ihr Verständnis und Unterstützung in dieser Zeit!

Tragen wir durch unser verantwortungsvolles Verhalten dazu bei, dass die Infektionszahlen unter die angepeilte Schwelle von 35 sinken und uns dann in kleinen Schritten eine Wiederaufnahme unseres Sportangebotes möglich wird.

Bis dahin: BLEIBT GESUND und HALTET EUCH FIT

23.12.2020 Grüße zu Weihnachten und dem Jahreswechsel - Wir über uns

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden/innen der Wiking ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr. Bleiben Sie gesund, damit wir uns bald wieder gemeinsam beim Sport treffen können.

16.12.2020 Vorfreude ist die reinste Freude - Wir über uns

Unser traditionelles "Wiking Journal" wird in einer besonderen Zeit durch eine außergewöhnliche Zeitung ersetzt.

"Wiking aktuell" - demnächst bei Euch im Briefkasten!

Vielen Dank an Alle, die durch einen redaktionellen Beitrag und Bildmaterial zum Gelingen beigetragen haben.

Besonderen Dank an Herrn Krieglsteiner, der seine Fachkompetenz uneigennützing eingebracht hat.

07.11.2020 Corona Update - Wir über uns

Werte Mitglieder,

steigende Zahlen bei den Infektionen mit dem Corona-Virus, und damit einhergehende Anforderungen an unser nicht grenzenlos belastbares Gesundheitssystem, haben wieder zu Einschränkungen im täglichen Leben geführt. Entsprechende Vorgaben der Bundesregierung, Beschlüsse, Verordnungen und Auslegungshinweise des Landes Hessen, sowie Maßnahmen der Stadt Offenbach haben auch Auswirkungen auf den gesamten Sport.

So gelten - zunächst bis Ende November - folgende Regelungen.

1. Fußball

Die städtischen Sportanlagen - Turnhallen und Sportplätze - sind vollständig gesperrt. Deshalb entfällt jegliches gemeinsame Training. Der Hessische Fußball Verband hat schon bis zum Jahresende alle Spiele abgesetzt. Die Trainer und Übungsleiter werden zu ihren Aktiven natürlich Kontakt halten und zur individuellen Aufrechterhaltung der Fitness anregen.

2. Sport- und Gesundheitszentrum

Unser Angebot im SPOGEZ fällt unter den Oberbegriff des "Fitnesscenters". Diese müssen gemäß Verordnung bis Ende November geschlossen bleiben. Unseren Mitgliedern reduzieren wir deshalb den abzubuchenden Betrag auf den reinen Vereinsbeitrag von € 10,--.

3. Rudern und Kanu

Das geplante Training in schulischen Turnhallen kann nicht stattfinden.

Anders aber als im ersten Lock-down ist die "Entnahme des Sportgerätes aus Sportanlagen" (hier: aus unseren Bootshallen) gestattet, um "im öffentlichen Raum" (hier: auf dem Main) Individualsport zu betreiben. Rudern und Paddeln ist daher für ein oder zwei Personen gleichzeitig, ggf. auch mehr bei gemeinsamem Hausstand, möglich. Das gilt auch für private Bootseigner.

In Zweiergruppen kann jetzt auch wieder der Kraftraum / Ergometerraum genutzt werden.

Um eine "Überbuchung" der Sportanlage zu vermeiden, ist die Nutzung für unsere Trainingsgruppe ab sofort nur nach einem mit dem Trainer - Herrn Türsan - abgestimmten Plan möglich. Er verantwortet auch die Einhaltung aller Regeln vor Ort. Mehr "Hometraining" wird wieder unumgänglich sein , was bedeutet, dass z.B.einige Ergometer wieder nach Hause geliefert werden.

Die Mitglieder der Breitensportgruppen bitten wir im Bedarfsfalle sich persönlich mit Herrn Türsan in Verbindung zu setzen, falls Wassersport geplant wird.

Grundsätzlich bleiben natürlich alle wichtigen bisherigen Regelungen bestehen:

Wir bitten dringend um Einhaltung der gängigen Hygieneregeln: AHA +L

Die Versammlungsräume, Sauna, Umkleiden und Duschen im Bootshaus sind geschlossen.

Maskenpflicht im Bootshaus selbst!

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung, Ihr Verständnis, und nicht zuletzt für IhreTreue zu unserem Verein.

12.10.2020 Sensationsmeldung von der Deutschen Sprintmeisterschaft - Wir über uns

Mit 15 Junioren/innen fuhr die Wiking auf die Deutschen Sprintmeisterschaften nach Werder an die Havel. Es war sicher den sehr begrenzten Startmöglichkeiten in dieser Saison zuzuschreiben, dass diese Meisterschaft für Vereinsmannschaften gegenüber den Vorjahren eine deutliche Steigerung der Meldungen zu verzeichnen hatte.

Dem ortsansässigen Ruderclub war es mit einem umfänglichen Hygienekonzept gelungen, die Regatta ausrichten zu dürfen, allerdings ohne Zuschauer und nur mit Abstand und Maske auf dem Bootsplatz. Auch mussten wir - als Sportler/innen aus einem Risikogebiet - noch am Vortrag der Anreise einen Corona-Test am Frankfurter Flughafen organisieren, um vor Ort beherbergt zu werden. Da kam schon mal Hektik auf.

Vor Ort erwartete uns dann gutes Wetter und eine perfekte Organisation. Praktisch mit dem ZIeleinlauf wurden die Ergebnisse mitgeteilt und zeitnah die Einteilung der Hoffnungsläüfe, der Halbfinals und der Finale bekanntgegeben. Ganz sicher hat die freundliche und ruhige Art des Veranstalterteams zu einem gelungenen Gesamtbild beigetragen!

Unser Juniorinnen Doppelvierer mit Steuermann David Untermann, ist in der Besetzung Francesca Hartmann (Bug), Ann-Sophie Klein, Aleksandra Choroszucha und Roslyn Walshe (Schlag), vom Vorlauf bis zum Finale, jeweils in der jeweils schnellsten Zeit, ungeschlagen geblieben und hat sich die Sprintmeisterschaft 2020 vor weiteren 14 Startern über die Distanz von 450m geholt. Natürlich war unser Vierer in der Alterklasse U17 gut vorbereitet nach Werder gereist, doch dass es letzlich zum Sieg und dem Meistertitel gereicht hat, dies war sicher eine Sensation und insbesondere einer neuen Mentalität im Team zu verdanken.

Unser strahlender Trainer - Demir Türsan - mit seinen Schützlingen (von links) Alexsandra Choroszucha / Francesca Hartmann / Steuermann David Untermann / Ann-Sophie Klein / Roslyn Walshe

Der Achter der 15/16-Jährigen Junioren, in der Besetzung mit Leonhard Galczinsky/ Linus Klein / Paul Krieglsteiner / Linus Ludwig / Ben Majer / Jonas Pirker / Taosif Talukder / Aleaxander Zessel und Stm. David Untermann, hatte im vollen Feld mit 5 anderen Achtern zu kämpfen. In einem sehr guten Rennen mussten sie sich dann aber doch nur ganz knapp mit Platz 6 zufrieden geben. Das Boot der Frankfurter RG Germania war sehr stark und gewann das Rennen deutlich. Trainer und Team waren mit diesem Ergebnis durchaus zufrieden, nicht zuletzt deshalb, weil man mit Abstand die jüngste Mannschaft am Start war und es mit körperlich deutlich überlegenen Booten aus großen Ruderzentren zu tun hatte. 2021 will man wieder angreifen!

Unser Junior-A Doppelzweier mit Lenny und Leo, zeigte sich sehr kämpferisch und mit sehr guter Technik und Wasserarbeit in den Rennen. Ging der Vorlauf noch knapp verloren, zeigte man mit einem deutlichen Sieg im Hoffnungslauf, dass man unbedingt ins Finale will. Das zuvor anstehende Halbfinale ging nach anfänglicher Führung, leider mit 6 Hundertstel Sekunden auf den dritten Rang und damit ins kleine Finale, wo sich die beiden tapferen Wikinger den 3 Platz und damit Platz 9 von 27 Booten holten.Eine sehr starke Leistung wenn man bedenkt, dass hier auch reine Sprintspezialisten an den Start gegangen sind.

Da der Trainer vorher eigentlich zuerst der Achter-Mannschaft das Versprechen gab, sich im Falle des Sieges eine Glatze zu rasieren und dies dann aber auch auf den Doppelvierer erweiterte, ist dieser seither "oben ohne" am Bootshaus anzutreffen. In der Bootshalle gab es beim ersten Abnehmen der vorsorglich aufgesetzten Mütze dafür einen Sonderapplaus.

Wir gratulieren allen Beteiligten zu diesen Erfolgen und danken den mitfahrenden Eltern für ihre Unterstützung.

21.09.2020 Regattateilnahme in Villach als Dank für die Trainingsgruppe - Wir über uns

Vom 12. bis 13. September 2020 fand auf dem Ossiacher See in Österreich die 59. Internationale Villacher Regatta statt. Für unsere Ruderinnen und Ruderer war dies in der aktuellen Situation, mit dem Ausfall sämtlicher Regatten in Deutschland, bislang die einzige Startmöglichkeit überhaupt. Die Vorfreude des 25 Aktive umfassenden Großaufgebotes, samt Trainer und begleitenden Eltern, war deshalb entsprechend groß und die traumhaften Bedingungen und eine wunderschöne Aussicht ermöglichten auf acht(!) Startbahnen faire Wettkämpfe. Dass „die Trauben hier sehr hoch hängen würden“, zeichnete sich schon vorher ab, denn es lagen Meldungen aus Österreich, Slowenien, Italien, Tschechien, der Schweiz, Ungarn - und natürlich aus allen Teilen Deutschlands - vor.

Am Samstag wurden im 5-Minuten Abstand zwischen 7:00h und 15:30h in Vorläufen die Zusammensetzung der Finals am Sonntag ausgefahren, in denen dann die Boote gemäß ihrer Platzierung gesetzt starteten.

Die Qualifikation für das A-Finale gelang Leo Walshe und Frederik Wiesner(Gießen) mit ihrem Sieg im Junior-Zweier o.Stm. – die hier persönlich dann mit Platz vier nicht ganz zufrieden waren.

Auch der Schülerinnen-Doppelvierer der SG Wiking mit Tasmia Talukder/Sophie Jaskulski/Olivia Krajewski und Lilith Ludwig sicherte sich durch einen zweiten Platz im Vorlauf das A-Finale. Der 4. Platz im Finale der besten 8 Boote stellte zuvorderst Trainer Demir Türsan sehr zufrieden, zumal wir im gesteuerten Boot gegen solche ohne Steuermann/frau antraten. Julius Klein und Bruno Schiera vertraten im Bereich U14 das „starke Geschlecht“. Bei 28 Meldungen im Doppelzweier ist ihr 8. Platz im B-Finale letztlich Rang 16.

"Kleine Mädchen auf großem See" - bitte nicht unterschätzen!

Dass nicht noch mehr Offenbacher Boote in den A-Finals starteten, war leider darauf zurückzuführen, dass unsere vielen reinen Vereinsmannschaften nicht, wie vorab für den Altersbereich U17 ausgeschrieben, von der österreichischen Regattaleitung geschützt wurden, und so gegen Nationalmannschaften oder Renngemeinschaften deutscher Landesruderverbände antreten mussten. Da darf man es ganz sicher als Erfolg bewerten, wenn z.B. unser Juniorinnen-B-Doppelvierer mit Roslyn Walshe/ Alexsandra Choroszucha/ Ann-Sophie Klein und Francesca Hartmann das zweitschnellste Vereinsboot war. Für Roslyn und Alexsandra gab es, nach Platz 2 im Vorlauf, noch Platz 6 im B-Finale des Juniorinnen Doppelzweiers, und dies als eines der jüngsten der 35 gestarteten Boote.

Erkennt ihr unseren Juniorinnen Doppelvierer: Hygienemaßnahmen vorbildlich umgesetzt!

Vor über einem Jahrzehnt, genauer 2009 in Köln, startete letztmals ein Offenbacher Achter im Nachwuchsbereich. Damals kam er aus dem Wiking Bootshaus, und dass wir jetzt wieder ein solches Großboot bilden können, darauf sind wir natürlich stolz. Dass das Team, ausschließlich gegen national und regional gebildete Renngemeinschaften, den Anschluss halten konnte, sogar am Samstag vor der Auswahl des Rhein-Neckar Bereiches lag, lässt für die Zukunft von Alexander Zessel/ Lucian Keilmann/ Linus Ludwig/ Ben Mayer/ Taosif Talukder/ Jonas Pirker/ Linus Klein/ Paul Krieglsteiner mit Steuermann David Untermann noch einiges erwarten. Aufgeteilt in zwei Vierer startete man zusätzlich noch in Doppelvierern und Ben/Linus L./Lucian und Alexander konnten hier einen Lauf am Sonntag gewinnen und die begehrten Ehrenzeichen in Empfang nehmen.

Letzte Anweisungen nach dem Ablegen für unseren Junior-Achter durch Trainer Türsan (rechts).

Leider war der Leichtgewichts-Junior-Doppelvierer an diesem Wochenende vom Pech verfolgt. Eigentlich wollten es Leonhard Galczinsky/Lukas Riester/Florian Müller und Niklas Krieglsteiner, da in ihrer Altersklasse keine speziellen Leichtgewichtsrennen angeboten wurden, mit den „Schweren“ aufnehmen, aber eine technische Unzulänglichkeit des Bootes am Samstag und ein Krankheitsfall am Sonntag verhinderten dies. So blieb für Florian und Lukas nur der Start im 50 Boote umfassenden Starterfeld der Junior-B-Doppelzweier übrig.

Mit 38 Booten gehörte der Junior-Einer A erwartungsgemäß zu den am besten besetzten Rennen. Leander Spalek erzielte im Vorlauf schon die drittschnellste Zeit und gewann dann am Sonntag seinen Finallauf. Balsam auf Leanders Seele und großes Lob vom Trainer nachdem Leander zuletzt beim Nominierungslehrgang zur Junioren Nationalmannschaft seine Leistung nicht abrufen konnte. Im Leichtgewichts Männer-Einer erkämpfte Trainingspartner Wiktor Zdunowski den vierten Platz im B-Finale, durchaus ein achtbares Ergebnis.

Ein besonders wertvolles "Radaddelchen" für Leander

Ausdrücklich bedanken möchten wir uns bei den begleitenden Eltern sowie Trainer Türsan und Betreuer Benjamin Hinz.

Auf der Deutschen Sprintmeisterschaft - Mitte Oktober in Werder an der Havel - könnte es für unsere stärksten Großboote noch einen besonderen Zielwettkampf geben. Auch in Mannheim trägt man sich mit den Gedanken, für die Breite eine weitere Startmöglichkeit zu schaffen. Aus der traditionellen Frühregatta könnte eine Spätregatta werden, entsprechende positive Entwicklung der Corona-Zahlen vorausgesetzt. Danach wird es eine kleine Pause geben und mit dem Hallentraining beginnt dann das Winterhalbjahr.