Rudern, Fußball, Kanu, Motorboot, Elfer, Drachenboot und unser
eigenes Sport- und Gesundheitszentrum

Wir über uns

Sportgemeinschaft Wiking 1903 e.V.

Liebe Besucher der Homepage,

herzlich willkommen auf der Internetseite der Sportgemeinschaft Wiking 1903 e.V.

Lernen Sie unser vielfältiges Vereinsangebot kennen.

22.11.2022 Beschlüsse der Jahreshauptversammlung vom 7.11.2022 - Wir über uns

Erhöhung des Grundbeitrages
Angesichts der aktuellen Teuerung und zu erwartenden deutlich höheren Energiekosten beschließt die Jahreshauptversammlung eine Erhöhung des Grundbeitrages.

Die Grundbeiträge verändern sich
a) Jugend statt bisher 60 € auf 75 €
Jugend spezial von 50 € auf 60 € /40 € auf 50 €
b) Aktive Mitglieder statt bisher 120 € auf 150 €
c) Passive Mitglieder statt bisher 60 € auf 75 €
Ehrenmitglieder von 40 € auf 50 €


Die aktuellen Mitgliedsbeiträge sind im „downloadbereich“ auf unserer homepage www.sgwiking.de/wir-uber-uns/downloads/ als PDF Datei vorhanden.


Zusätzliche Information für alle Teilhabeberechtigten. Für Jugendliche wurde die Unterstützungsleistung durch das Teilhabegesetz (Bildungskarte) bereits von 120,-- € auf 180,--€ angehoben. So können die Bezugsberechtigten unsere Erhöhung voll auffangen.


Ausführung von Arbeitsdiensten
Pflege und Erhalt unserer vereinseigenen Sportanlage ist Aufgabe der Mitglieder. Alle Arbeiten durch Firmen erledigen zu lassen ist über die Beiträge nicht zu finanzieren und wäre auch der gemeinsamen Verantwortung abträglich. Der Vorstand wird deshalb nach §8 Absatz 6 der Satzung Arbeitsdienste für die am Bootshaus beheimateten Abteilungen organisieren.
Alle aktiven Mitglieder zwischen 18 und 67 Jahren sollen acht Arbeitsstunden im Jahr für den Verein leisten oder ersatzweise 12,50 EURO pro Stunde zahlen.
Sollte sich in 2023 herausstellen, dass es Schwierigkeiten mit der Realisierung entstehender Forderungen gibt, soll ab 2024 die Arbeitsdienstpauschale in Höhe von 100 EURO mit dem Jahresbeitrag eingezogen und zum neuen Jahr abgerechnet werden.

Einführung von Mailinglisten aller Mitglieder
Die Vorzüge einer „papierlosen Korrespondenz“ mit den Mitgliedern wird durchweg erkannt und gewünscht.

Mailinglisten können aus Datenschutzrecht nicht an alle Mitglieder verteilt werden. Sie können aber vom Vorstand zur Kommunikation mit den Mitgliedern genutzt werden.

Mit der Mitteilung ihrer Mailadresse stimmen die Mitglieder gleichzeitig der Nutzung dieser Adresse für vereinsinterne Zwecke (Versand von Einladungen und Rechnungen, sowie Informationen des Vorstandes) zu.

Mit den Beitragsrechnungen im Januar 2023 wird ein diesbezügliches Schreiben versendet.

Unsere Satzung lässt es nicht zu, Mitglieder dazu zu verpflichten. Deshalb hoffen wir auf die freiwillige Mitwirkung aller Mitglieder.

05.11.2022 Rudern gegen den Krebs 2022 - Rudern

Bei schönstem Spätsommerwetter nahmen am 09. September 2022 zwei Teams der Wiking an der Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ in Offenbach Bürgel teil. Nicht zum ersten Mal zeigte sich dabei, wie gut unsere Freizeitgruppe harmoniert.

Früh am Morgen - Boot sind schon mal da! Das Wetter wird gut.

Ein besonderer Dank geht an unsere beiden jungen Trainer Lenny und Nils für ihre tolle Unterstützung vor Ort und in der Vorbereitung!

Zuversicht bei unseren beiden gemischten Mannschaften ( zwei Damen/ zwei Herren )

Das Masterteam „Varisano - Klinikum Frankfurt Höchst“ mit Sonja, Rainer, Bernhard und Verena, gewann mit Platz 1 Gold.

Das Team „Rosen Technology“ mit René, Katharina, Meiken und Kay erreichte Platz 2 und bekam die Silbermedaille.

Siegerehrung mit unseren Teams im Hintergrund. Platz drei für die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik BGU aus Frankfurt

Abgesehen von einem tollen Event und viel Spaß, ließen die beiden Teams es sich nicht nehmen die guten Platzierungen am Ende mit einem kleinen Umtrunk zu feiern. Der ausrichtende WSV Bürgel war nicht nur diesbezüglich ein guter Gastgeber..

Hier wurden bestimmt schon Pläne für die Teilnahme an weiteren Regatten geschmiedet!

19.10.2022 Elferaktivitäten in 2023 - Wer ist dabei? - Wir über uns

Nach zwei Jahren coronabedingtem Ausfall planen deutschlandweit die Karnevalisten wieder ihre Aktivitäten für 2023.

Angedacht für die kommende Kampagne sind seitens des OKV der 14.01.2023 für das "Feuerwerk der guten Laune" und der 20.02.2023 für den Seniorenvormittag, beide Veranstaltungen in der Stadthalle.

*****************************************

Die Kreppelsitzung der Wiking-Elfer - traditionell mit dem Image "eng, warm und gemütlich" verbunden, soll eigentlich am 12.02.23 stattfinden. Ob diese traditionelle Veranstaltung im Bootshaus stattfinden kann, hängt allerdings von verschiedenen Umständen ab: zuerst natürlich die Voraussetzungen mit und um Corona. Diese müssten geklärt sein um weitere Aktivitäten zu planen.

Da der harte Kern der Elfer zwischenzeitlich auch etwas "in die Jahre" gekommen ist, werden für die Vorbereitungen notwendige Helfer gesucht ( als da wären z.B. Aufbau im Veranstaltungsraum, Dekorationsarbeiten, Bedienung der Musikanlage während der Sitzung, Hiilfe hinter dem Tresen und.. und ... und.) Dies ist das eine Problem.

Das Zweite ist die unklare Situation, ob es derzeit überhaupt noch genügend Interessenten für die Kreppelsitzung gibt. Aller Aufwand würde sich nicht lohnen für eine handvoll Zuschauer im Saal. Diese Zeilen gehen daher als Aufruf an Alle, die sich evtl. beim Wikinger-Fasching einbringen können und auch an interessierte Zuschauer: bitte bereits jetzt mal unverbindlich bei mir melden damit man planen kann.

Manfred Reißmann 0171-7721345

10.10.2022 Neu formiertes Team gibt bei „Heimevent“ sein Debüt - Wir über uns

Es war einen Versuch tatsächlich wert und, auch nach Meinung unserer etwa 80 Gäste, ein gelungenes Treffen. Eingeladen waren – nach einer langen Corona-Zwangspause - Drachenbootteams aus der Region zum gegenseitigen Kennenlernen und sportlichem Wettbewerb.

Es war sozusagen ein „Dragon-Cup light“.

Mitglieder der Company-Dragons, die Drachenjäger des Offenbacher Rudervereins, viele Aktive der Gruppe „Main Loong“, das A-Viva Power-Team, Sportler/innen der DEKA-Bank, und nicht zuletzt unser neu formiertes Team „Die Wikinger“ traten am Vormittag in ausgeloster und mannschaftsübergreifender Zusammensetzung an. Die leichte Skepsis in den Kurzbooten mit jeweils acht Aktiven wich schnell. „Mal die Gelegenheit, andere Sportlerinnen und Sportler näher kennen zu lernen“ – so war es auch gedacht!

Gestärkt mit Brat- oder Rindswurst im Brötchen kam es am Nachmittag zu Duellen, die die Emotionen stärker forderten. Es galt die Regel: "Wer zwei Mal Letzter wird scheidet aus".

Ins Finale mit drei Booten schafften es die Teams „Drachenjäger“. „Main Loong“ und „Die Wikinger“.

Letztere mussten den Regattasprecher mehrfach ermahnen, nicht immer vom „Wiking-Drachen“ zu sprechen, denn die Wahl des Teamnamens war eine bewusste. „Die Wikinger wollen keine Drachen sein“, scherzte man im Zielgericht.

Erster Auftritt unseres neu gebildeten Drachenbootteams "Die Wikinger". Beste Stimmung im Boot!

Den besten Start hatte der „Drachenjäger“, ein sichtlich gut eingespieltes Team, und behielt den Drachenkopf bis ins Ziel vorne. Lange lieferten sich „Main-Loong“ und „Die Wikinger“ einen erbittert geführten Bord an Bord Kampf, mit dem besseren Ende für die Gäste. Auf Pokale und Ehrenzeichen hatte man absichtlich verzichtet und stattete die Sieger mit Wertmarken für Getränke und Kuchen aus. So wurde das Büfett letztlich auch leer.

„Vielen Dank“ sagen wir allen Helferinnen und Helfern und „Auf Wiedersehen“ unseren Gästen. Es war uns eine Freude!

10.10.2022 Wie in „Alten Zeiten“ – Neun Podestplätze auf den Hessischen Rudermeisterschaften - Rudern

Der Werratalsee in Eschwege war, nach zwei Jahren Corona-Zwangspause, mal wieder Austragungsort der Hessischen Rudermeisterschaften. Mit insgesamt neun Booten auf den Medaillenrängen waren unsere Ruderinnen und Ruderer ausgesprochen erfolgreich – wie „in alten Zeiten!“.

Eine noch positivere Bilanz machte der stürmische Wind am Samstag zunichte. Die Ausrichtung der Boote am Start der geplanten 1000m Strecke war kaum möglich und der Veranstalter gezwungen, die Renndistanz auf 350m zu verkürzen. So wurden die Rennen als normale Regatta, also ohne für Meisterschaften notwendige Vorläufe, ausgetragen. Schon hier zeigten unsere jungen Aktiven ihre gute Form und waren in überwiegend den Bootsklassen schon erfolgreich, die dann am Sonntag zu Meisterehren führten. Die Statistik wies allein für Samstag sechs Siege aus.

Soraya ist im Einer 13-Jahre in Hessen nicht zu schlagen:

Bei einem Medaille blieb es nicht:: Zusätzlich noch Bronze im Jungen-Einer 14 für Nikita (ganz links) / Zusätzlich Silber im Leichtwichts-Einer 14 für Zakaria (zweiter von Links) / Zusätzlich Gold für Robert ( zweiter von rechts) im Doppelzweier 13/14, zusammen mit Leonhard (ganz rechts).Der gewann auch den Leichtwicht-Jungen-Einer 14 . "Daumen hoch" beim Adam, unserem Steuermann(Bildmitte)

Mit fünf Gold-, drei Silber und einer Bronzemedaille in den Meisterschaftsrennen am Sonntag waren wir mit Abstand erfolgreichster Offenbacher Verein in Eschwege und der Beweis für die gute Nachwuchsarbeit des erst zu Saisonbeginn in die Verantwortung gelangten jungen Trainerteams erbracht.

1.Plätze für Lilith im Mädchen-Einer 14, -Doppelzweier und Mixed-Vierer 13/14. Mehr geht nicht!

Über die gesamte Saison ungeschlagen blieb der Mixed-Vierer 13/14, gebildet von zwei Mädchen und zwei Jungen. Ausgekoppelte Doppelzweier und Einer waren ebenfalls nicht zu schlagen und führten zu Mehrfachtiteln für Lilith Ludwig, Soraya Tadrowski, Emma Janowski, Robert Gomer, Zakaria Tamzarti, Leonhard Steinweg und Steuermann Adam Kandora. Nikita Lukauskas überraschte zusätzlich mit seinem Bronzerang im Jungen-Einer 13Jahre.

Neues Gesicht in unserer Bilderauswahl: Emma (ganz rechts) siegreich im Mixed-Vierer

„Nachwuchs“ steht schon in der Altersklasse 11/12 Jahre bereit: Siege von Fabian (rechts) im Einer und im Doppelzweier mit Toni Herz (links) zeugen davon.

Nicht optimal lief es für den Juniorinnen-Doppelvierer U17 mit Tasmia Talukder/ Julie Dickel/ Sophie Jaskulsky und Yasmin Dhraief. Die gerade in Hessen sehr starke Konkurrenz in diesem Bereich, und eine durch Krankheiten beeinträchtigte Vorbereitung, verhinderte diesmal einen Erfolg.

10.09.2022 Versorgungsengpässen vorbeugen - Einschränkungen mittragen -steigende Energiepreise auffangen - Solidarität leben - Wir über uns

Werte Mitglieder,

Bund, Ländern und Kommunen ist gemein, dass sie, auf dem Hintergrund eines sinnlosen Angriffskrieges in Europa, Verordnungen und Regelungen erlassen müssen, die die Bedingungen beim Verbrauch von Energie betreffen. Sie richten sich an jeden Einzelnen von uns und natürlich mit an die Sportorganisationen. Auch wir, als Verein mit eigener Sportanlage, sind zur Einsparung von Energie verpflichtet und verfolgen das Ziel, diese grundsätzlich für Euch weiterhin offen zu halten.

Vorausschauend haben wir schon in den letzten Jahren viele Maßnahmen zur Energieeinsparung getroffen. Zum Beispiel wurde unsere Heizungsanlage erneuert, der Wasserverbrauch in den Duschen optimiert und Leuchtkörper auf LED-Lampen umgerüstet.

Jetzt gilt es, durch Verhaltensänderungen, noch einmal nach zu schärfen, nicht zuletzt auch um die Kosten in den Griff zu bekommen.

Folgende Maßnahmen sind bereits/ werden sukzessive umgesetzt:

  1. Unser beleuchteter Namenszug und die Embleme an der neuen Bootshalle sind bereits ausgeschaltet.
  2. 50% der – teilweise über Bewegungsmelder gesteuerten -Scheinwerfer für die Wege/Freiflächen, und in den Hallen Rudern/Kanu/Motorboot, schalten wir aus.
  3. Im SPOGEZ wird etwa jede dritte Lampe stillgelegt.
  4. Die Sauna – ausreichende Frequentierung vorausgesetzt – wird nur noch einmal wöchentlich zu nutzen sein, im Wechsel dienstags und freitags.
  5. Bis zum 28.Februar (Auslauftermin der Energiesparverordnung) begrenzen wir die Temperaturen im Haus auf 19 Grad, auf Sportflächen auf 15 Grad.
  6. Das Warmwasser an allen Handwaschbecken wird abgedreht.
  7. Wir möchten versuchen, weiterhin das Duschen mit warmem Wasser zu ermöglichen, setzen aber auf Eure Unterstützung durch kurze Duschzeiten. Erzielen wir, messbar, dadurch die geforderten Einsparungen von 20%, soll dies beibehalten werden. Andernfalls übernehmen wir die Regelungen der Stadt Offenbach für Turnhallen/Sportanlagen, in denen bald nur noch kalt geduscht wird.
  8. Regelungen für die Container, den Trainerraum und die „Krafthalle“ folgen nach Abstimmung mit den Nutzern.

Wir danken für Euer Verständnis und bitten um Eure Mitwirkung!

03.08.2022 Wiking wird Partner im Netzwerk "Fair-Play Hessen" - Fußball

Die Fußballabteilung der Sportgemeinschaft Wiking ist mit Wirkung zum 1.August diesen Jahres Partner im Netzwerk "Fair Play Hessen". Diese Sozialstiftung des Hessischen Fußballs unterstützt bei der korrekten Umsetzung der sportlichen Regeln, vor allem auch Fairness, Chancengleichheit und Respekt im täglichen Miteinander.

Vorstand, Trainer/innen, Betreuer/innen, Spieler/innen, Zuschauer/innen und alle weiteren Personen bekennen sich hier zu ihrer Verantwortung. Jede Form von Diskriminierung, Beleidigungen, Bedrohungen oder Gewalt haben in unserer Fußballgemeinschaft keinen Platz. Als Teil des Netzwerks wollen wir uns zu jeder Zeit für ein faires Miteinander auf und neben dem Sportplatz einsetzen.

Für die Umsetzung stehen Materialien und ein geeigneter Maßnahmenkatalog unentgeldlich zur Verfügung.

Logo Fair Play Hessen

13.07.2022 Bundeswettbewerb endete für Hessen tragisch - Rudern

Die zehn Offenbacher Teilnehmer/innen aus den Reihen der SG Wiking (9) und vom WSV Bürgel (1) hatten sich allesamt langfristig und mit großem Einsatz auf ihren Zielwettkampf - den Bundeswettbewerb U15 in Bremen – vorbereitet. Da jedes Bundesland jeweils nur zwei Teams pro Rennen melden konnte, mussten sie sich vorab die Qualifikation zur Teilnahme auf dem Hessischen Landesentscheid erkämpfen. Dass zwei positive Corona-Tests am Ende des zweiten Wettkampftages dann für das komplette Team der Hessischen Ruderjugend zum Ausschluss vom Wettbewerb führte, war natürlich für die Sportler/innen, Trainer und begleitenden Eltern frustrierend und wurde kontrovers diskutiert. Ohne die Rennen über die Normalstrecke von 1000m fahren zu dürfen, kam man der sicher begründbaren Aufforderung des Veranstalters und der Verbände zur sofortigen Abreise nach.

Dabei gaben die Ergebnisse vom Freitag über die 3000m Langstrecke durchweg Hoffnung auf ein insgesamt sehr erfolgreiches Abschneiden. Unser Leichtgewichts Jungen Doppelzweier 13/14 Jahre, mit Leonard Steinweg und Zakaria Tamzarti, hatte nicht nur in seiner Abteilung den Bugball vorne, sondern qualifizierte sich mit der viertbesten geruderten Zeit für das A-Finale über die 1000m. Auch hier schien eine Medaille im Bereich des Möglichen.

Siegerfoto mit Hessenflagge und Maskottchen!

Zufrieden war sicher auch der Mixed-Vierer 13/14, besetzt mit Lilith Ludwig, Robert Gomer, Karsten Walshe, Soraya Tadrowski und Steuermann Fabian Albin. Ihnen gelang über die Langstrecke die Qualifikation für das B-Finale, was letztlich auf Bundesebene einer Platzierung zwischen 7 bis 12 entspricht!

Nur sieben Boote aus den anderen Bundesländern waren über die 3000m schneller als unser Jungen Doppelzweier 12/13, besetzt mit Nikita Lukauskas und Antonin Dickel. Das wäre die Mit-Favoritenrolle im B-Finale gewesen!

Teilnehmen konnte der gesamte Offenbach Nachwuchs noch am allgemeinen Sportwettbewerb am Samstag. In diesem ging es traditionell um spielerische Herausforderungen, für die die motorischen Grundeigenschaften wie Kraft, Ausdauer oder Geschicklichkeit notwendig sind und natürlich um Punkte für die Länderwertung. Zudem müssen von den gebildeten Teams beispielsweise Fragen zu den Wettkampfregeln oder zum Sportgerät beantwortet werden. „Wir haben so die Jugendlichen aus den anderen Vereinen besser kennengelernt“, berichtete ein Teilnehmer. Auch die jedes Jahr aufs Neue zu kreierenden Schlachtrufe der jeweiligen Landesruderjugenden, die zumindest bei den Siegerehrungen lautstark erschallen, haben offenkundig zur guten Stimmung beigetragen.

Nicht nur zum "Essen fassen" immer Anlaufpunkt des Teams: Das Wiking-Zelt

Gratulation an unsere Jungen und Mädchen, das Trainerduo Ben und Nils, sowie insbesondere an die begleitenden Eltern. Die hatten sogar, nach dem langen Prozess der Entscheidungsfindung für den sofortigen Ausschluss, am Samstag gegen 23.00 Uhr, noch Möglichkeiten zur Übernachtung parat. Wir haben zu danken!

Zwischen den Rennen ein Besuch bei den "Bremer Stadtmusikanten"

Mit Auswirkungen der Pandemie auf den Sportbetrieb in den Vereinen, und insbesondere auf größere Wettkämpfe, wird man wohl, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und ungezählten Tests, leider aber weiterhin rechnen müssen.

27.06.2022 Bled war wieder eine Reise wert - Rudern

SG Wiking bei Euro Masters Regatta erfolgreich

In diesem Jahr fand die Euro Masters Regatta wieder im slowenischen Bled, auf einem der schönsten Ruderseen der Welt, statt. Während im Vorjahr coronabedingt nur Wenige die Reise nach Bled angetreten hatte, trafen sich dieses Jahr knapp 1000 Ruderinnen und Ruderer aus ganz Europa.

Aus Offenbach ging nur unsere Ruderin Monika Herkert an den Start. Nach einer verletzungsbedingten dreijährigen Wettkampfpause fehlte ihr zwar eine Standortbestimmung, doch bereits im Leichtgewichts-Einer der Frauen Altersklasse E (55-60 Jahre) gewann sie mit 13,5 Sekunden Vorsprung ihr überaus kontrolliert gefahrenes Rennen vor den Booten aus Südafrika, Polen und Österreich. Aufgrund der gefahrenen Zeit erhielt sie die Chance, auch am Finale der „offenen Klasse“ teilzunehmen. In einem Wimpernschlagfinale gewann sie hier die Silbermedaille mit 23/100 Sek. Rückstand auf die Siegerin vom Ruderclub Oberhavel Henningsdorf. Die hindernissreiche aber immer konsequente Vorbereitung hat sich offensichtlich ausgezahlt!

Im Laufe der mehrtägigen Veranstaltung ging Monika auch noch im Doppelzweier und Doppelvierer E, zusammen mit Athletinnen aus Bregenz und Luzern, an den Start. Immer blieben den Ruderinnen jeweils nur kurze Trainingseinheiten, um sich aufeinander einzustellen und das Boot entsprechend den äußeren Bedingungen zu trimmen. Hinter Dänemark und Großbritannien erruderte der Doppelzweier, bei starkem Seitenwind und Wellengang, einen beachtenswerten dritten Rang. Im Vierer überquerte die Renngemeinschaft, mit der zweitbesten geruderten Zeit bei insgesamt 14 Meldungen, als zweites Boot die Ziellinie.

Unsere international gut vernetzte Moni half zudem bei drei Teams als Steuerfrau aus. Im Frauen Achter C ebenso wie im Männer Vierer E waren "ihre Mannschaften" siegreich. Die mit großer Vorfreude erwarteten Mixed Rennen am Ende der Veranstaltung musste sie aus gesundheitlichen Gründen leider absagen und vorzeitig die Heimreise antreten.

Für die Mastersruder:innen stehen als nächste Großereignisse am 2./3. Juli die Offenen Deutschen Masters Meisterschaft in Münster sowie die World Rowing Regatta in Libourne/Frankreich auf dem Programm.

18.06.2022 Training im Sport- und Gesundheitszentrum in den Sommermonaten samstags nur noch mit Transponder - SpoGeZ

Werte Mitglieder,

die sommerlichen Temperaturen wirken sich naturgemäß auf den Besuch in unserem Sport- und Gesundheitszentrum aus.

Auffällig selten wird der Samstagnachmittag genutzt.

Wenn man mit der Familie oder Freunden an der frischen Luft Sport treiben kann und das wieder angewachsene Angebot zur Freizeitgestaltung am Wochenende nutzen möchte, dann ist dies verständlich. Auch unser Personal ginge lieber am Samstagnachmittag ins Freibad.

Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, in den Monaten Juli / August und September samstags nur noch Zugang individuell über einen Transponder zu ermöglichen. Eine Betreuung findet dann nicht mehr statt.

Mitglieder die noch keinen Transponder haben, können einen solchen erhalten, wenn gesundheitliche Beeinträchtigungen dem nicht entgegenstehen. Wendet Euch im Bedarfsfall an unsere Übungsleiter (Frau Rohland / Herr Pohlmann) und füllt den diesbezüglichen Antrag aus. Wir melden uns dann bei Euch.

Rückfragen kann man auch richten an:

Enable JavaScript to view protected content. oder mobil: 0160 97 33 08 20 (Herr Reissmann)