Auf dem Gelände am Nordring 131 soll eine vier Felder Bootshalle zur Lagerung des vollständigen Bootsparkes an Ruder-, Drachen- Ausleger- und Paddelbooten entstehen, die wegen Platzmangels aktuell teilweise im Freien gelagert werden müssen.
Bereits am 2.5.2011 beschloss die Jahreshauptversammlung die Finanzierung der neuen Bootshalle. Nach der recht umfangreichen Klärung mit den Behörden, den erforderlichen Planungen der Bootshalle und nicht zuletzt der Gestaltung der Finanzierungsmöglichkeiten ist in Kw11 2017 der Bau gestartet.
Auf dieser Seite möchten wir den Fortschritt dokumentieren.

kw 22 - Halle der Zukunft

Am frühen Montagmorgen - die Dachelemente schweben ein.

Am Dienstag ein Regenschauer - das Dach ist dicht!

Die "Rodeca-Lichbauelemente" sind eingetroffen und die ersten Meter machen Lust auf mehr.

Elemente in verschiedenen Blautönen werden in festgelegter Reihenfolge montiert, darunter auch die Sonderanfertigung im Wiking-Farbton RAL 5012!

Erste Einschätzung eines Mitgliedes: "futuristisch". Daher der Titel: Halle der Zukunft

Am Ende der Woche ist die Ostseite schon fertig. Von außen stört das Gerüst noch den optischen Eindruck, von innen aber ist die farbliche Anordnung der Elemente in den verschiedenen Blautönen schon gut zu erkennen. Unabhängig von der Fassadenverkleidung erfolgt parallel dazu der Einbau der Sektionaltore.

l

kw 21 - kurz und bündig

Schon zu Beginn der Woche war die Verkleidung der Hallenwand in Richtung Nordring abgeschlossen und man konnte einen ersten Eindruck auch von innen gewinnen, Längsstreben für die Bootslager inclusive. Nur 2 Tage später war die Mainseite mit den vier Toren der Hallen weitestgehend fertig.

Sogar die Regenrinnen wurden schon montiert.

Blickt man aus der Halle Richtung Main, sieht das Ganze jetzt so aus. Die grünen Netze unter dem zukünftigen Dach sind ein deutliches Zeichen, dass im nächsten Schritt die Dachelemente aufgelegt werden, denn das Netz dient der Sicherheit der Monteure bei Arbeiten in der Höhe. Am Montag, den 29 Mai, wird wieder ein Kranwagen auf der Baustelle stehen und die bereits abgelängten Paneelen auf das Stahlskelett heben. Am Ende der kw 22 sollte das Dach dann gedeckt sein. Freuen wir uns dann auf die Seitenverkleidungen mit den Lichtbauelementen!

Bootslager, Abwasserleitung und Fassadenverkleidung

Nach der vollständigen Erstellung des Stahlskeletts - jetzt auch schon mit den Längsträgern für die Bootslager - wir noch ein umlaufender Sockel geschalt und dann in Handarbeit mit Beton gefüllt.

Nach dem Ausschalen lässt sich gut erkennen, wo sich zukünftig die Tore befinden werden. Nun müssen noch die Abwasserleitungen verlegt werden.Kaum sind die Gräben wieder verschlossen, schweben die überlangen Profilbleche vom Tieflader mittels Autokran auf dem Baugrundstück ein. Um diese anbringen zu können, wurde die gesamte Stahlkonstrution vorher schon eingerüstet.

Kaum zu glauben. Schon am ersten Tag ist die Verkleidung der Straßenfront fast vollständig fertig. Die Seite zum Main hin wird in der nächsten Woche folgen. Bevor das Dach verlegt wird, müssen zunächst dann die Dachrinnen montiert werden.

Das Stahlskelett ist fertig

Ein bestimmt einmaliges Bild. Zwischen Hellas und unserem Bootshaus funkelt das Stahlskelett der neuen Halle vom Wasser aus weithin sichtbar. Die Abendsonne macht es möglich.

Dimensionen werden erkennbar

Wie mit einem großen Baukasten - und genau nach Plan.

Die Halle wächst

Anlieferung der Träger per LKW

Blick in den LKW mit den geladenen Trägern

Zwei LKW-Ladungen müssen zunächst auf Vollständigkeit geprüft und dann sortiert werden.

Das erst Segment steht. Groß werden sie - unsere Hallen!

Der Kran hebt Rahmen für Rahmen an die vorgesehene Position. Zum Ende des ersten Tages steht das Stahlskelett zum Main hin schon vollständig.

Grundsteinlegung am 3.April 2017

Mit Steinen gemauert wird an den neuen Bootshallen nicht. So wurde dieses Rohr mit Dokumenten zur Entstehungsgeschichte gefüllt um es am Rand der schon betonierten Bodenplatte einzugraben.

Besondere Gäste zur Grundsteinlegung ( von rechts nach links):

Herr Lemke (Mainviertel), Herr Ginter (Sportmanagement), Herr Dinkel (Sportkreis), Herr P.Schneider (Bürgermeister), Frau Sahingöz, Frau Schmidt und Frau Wellnitz (Architekturbüro), Herr Schwenke (Stadtrat) und Vorsitzender D.Reissmann

Ein wenig wehmütig waren die Mitglieder der Tennisabteilung.


Man grabe zwischen den Hallen 1 und 2 etwa 40cm tief!

Kw 12 Fortgang der Arbeiten

Die umlaufende Frostschürze ist ausgehoben

und wird mit Magerbeton ausgegossen

Ereignisreiche Kw 13

Das Fundament wird eingeschalt

Blitzschutz, Baustahlmatten und die Platten für die zukünftige Stahlkonstrukltion werden montiert

125 Kubikmeter wasserundurchlässiger Beton mit einem Gewicht von mehr als 350 Tonnen werden in die Schalung gepumpt und verdichtet

"Flügelglätten" der Oberfläche ist Spezialistenarbeit

Kw 11-2017 Einmessen und Aushub

Nach Einmessungsarbeiten war deutlich zu erkennen, wo genau die neuen Bootshallen einmal stehen werden, als am frügen Morgen des 14.März ein Bagger mit den Aushubarbeiten für die Bodenplatte begann. Etwa 20cm roter Tennissand und Teile der darunterliegenden Drainageschicht wurden abgetragen und zum Nordring hin zwischengelagert. Erst die Analyse von Bodenproben wird ergeben, wo der Aushub letztlich entsorgt werden kann.


Bereits am folgenden Tag konnte die 20m x 24m große "Baugrube" mit einem Flies abgedeckt und dann mit einer Schotterschicht wieder verfüllt werden. 10 LKW-Ladungen wurden, unter ständiger Kontrolle der Höhe, gleichmäßig verteilt.
Im nächsten Arbeitsgang wird die Schotterschicht verdichtet und dann der Aushub für die umlaufende Frostschürze erfolgen.

22.12.2016 Übergabe des Bewilligungsbescheides Land Hessen

Am 22.12.2016 übergab des Hessische Minister des Innern und für Sport, Herr Peter Beuth, den Bewilligungsbescheid über Fördermittel des Landes Hessen in Höhe von 110.000 EUR an den Vorsitzenden Detlef Reissmann.