07.04.2019 Mittendrin statt nur dabei - Einladung zur Vorstandssitzung

Vorstandssitzungen öffentlich zu machen, sollte als Maßnahme zur Transparenz der zu treffenden Entscheidungen beitragen und in gleichem Maße interessierten Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich mit ihren Anliegen direkt einzubringen. Vorab die Termine und Beratungspunkte bekanntzugeben, ist deshalb mehr als eine Formalie.

Nun ergeht die Einladung zur erweiterten Vorstandssitzung für Mittwoch, den 8. Mai. 2019 um 19.000 Uhr ins Vorstandszimmer des Bootshauses. Neben den Regularien, wie zum Beispiel den Berichten von den Abteilungsversammlungen Motorboot und Rudern/Kanu, geht es in der Hauptsache um die Vorbereitung der Jahreshauptversammlung. Diese soll am Montag, den 3. Juni im Bootshaus stattfinden.

Termine sind hier einzuhalten, Berichte vorzubereiten, Jahresabschlüsse und Haushaltspläne zu erstellen und natürlich anstehende Wahlen zu besprechen. Was sich zunächst sehr bürokratisch anhört, ist doch für den Verein immer zukunftsweisend, denn nicht zuletzt ist die Hauptversammlung das höchste Beschlussorgan unserer Gemeinschaft.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

25.03.2019 Offenbacher Sportgala war echter Höhepunkt

Ehre, wem Ehre gebührt! So kann man das Ambiente und das Programm zur Sportlerehrung zusammenfassen. Unzweifelhaft ist die Sportgala im Capitol ein echter Höhepunkt des Jahres und ein gesellschaftliches Ereignis in Offenbach. Wenn dann auch noch Sportlerinnen und Sportler unserer Wiking in nie dagewesener Anzahl den Weg auf die Bühne nehmen, um dort - gemäß Ihrer Erfolge auf Landes- Bundes- oder internationaler Ebene - ihre Ehrenplaketten zu erhalten, dann ist dies natürlich eine nachhaltige Bestätigung für unseren eingeschlagenen Weg und erfüllt uns mit Stolz. Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke vergaß dabei nicht, den Trainerinnen und Trainern, Funktionäre, Helfer und Eltern zu danken, die die Basis für die Erfolge legen, die Offenbach zu einer Sportstadt machen. Er versprach, dass der Magistrat der Stadt, trotz angespannter Haushaltslage, die Sportförderung weiterhin auf dem bisherigen Stand halten wird.

Gut getroffen - unsere Empfänger der silbernen Sportplakette. Neben Oberbürgermeister Dr. Schwenke von rechts: Juila Schneider, Tasmia Talukder, Roslyn Walshe, Julius Klein und Alexandra Choroszucha.

Für ihre Erfolge auf internationaler Ebene erhielt Monika Herkert - im weinroten Abendkleid - die Plakette in Gold.

Ganz vollständig war unsere Gruppe bei diesem Foto leider nicht, aber Trainer Demir Türsan durfte sich trotzdem als "Hahn im Korb" fühlen. Seine Schützlinge machen nicht nur im Sportdress eine gute Figur!

Danke an unseren Fotografen - Herrn Spalek - für die schönen Bilder. Da merkt man halt den Profi!

10.03.2019 Neue Übungsleiter in der Fußballabteilung

120 Stunden Ausbildung in Theorie und Praxis mit einer anschließenden Prüfung - die Fußballabteilung ist stolz auf drei neue Übungsleiter aus den eigenen Reihen und gratuliert recht herzlich. Damit kommt man der Zielsetzung deutlich näher, die zuletzt auch der Grund für eine geringfügige Beitragserhöhung für den fußballerischen Nachwuchs war. Mit solchen Fortbildungen soll ganz gezielt die Qualität in der Ausbildung der Jungen und Mädchen noch gesteigert und die bisherigen Erfolge fortgeschrieben werden.

03.02.2019 Mixed-Vierer erringt sensationell Deutsche Ergometermeisterschaft

Die Rudermannschaft der SG Wiking mit zwei Mädchen und zwei Jungen des Jahrgangs 2005 gewinnt die Deutsche Ergometermeisterschaft. Einen dritten Platz für Julius Klein. Weitere hervorragende Top Ten Platzierungen für die Wiking-Athleten.

Am Sonntag fanden in Essen-Kettwig die Deutschen Ergometer Meisterschaften mit über achthundert Teilnehmern aus ganz Deutschland statt. Die Wiking hatte mit Trainer Demir Türsan und einem Team von zehn Athleten den Weg in den sogenannten „Ergo-Tempel der Republik“ angetreten.

Souverän erkämpften sich im Vierer der Schüler Roslyn Walshe, Aleksandra Choroszucha, Ben Majer und Linus Ludwig den Titel im Mixed Vierer mit einem nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg. Auch auf das Siegertreppchen kam Julius Klein mit Platz drei im Einerrennen der 12-Jährigen Ruderer Deutschlands. Die Platzierungen 4 und 5 bei den 14-jährigen Leichtgewichten gingen in einem teilnehmerstarken Rennen an Florian Müller und Vereinskameraden Linus Klein. In der gleichen Altersklasse im Normalgewicht kam ebenfalls auf einen starken fünften Platz Ben Majer, gefolgt von den Wikingern Linus Ludwig (11), Paul Krieglsteiner, Jonas Pirker und Lucian Keilmann im guten Mittelfeld.

Mit hervorragenden Zeiten unter der 4-Minuten Grenze machten im Einzelrennen der Mädchen Roslyn Walshe als Sechste und Freundin Aleksandra Choroszucha mit Rang 8 auf sich aufmerksam. Das hervorragende Abschneiden der jungen Sportler vom Offenbacher Nordring zeigt den guten Leistungsstand und lässt Trainer Türsan und die Vereinsführung erwartungsvoll in die Rudersaison blicken.

Wir gratulieren allen Beteiligten recht herzlich!

15.01.2019 Termin für den 17. Offenbacher Dragon-Cup steht fest!

Die Terminfindung gestaltete sich in diesem Jahr nicht ganz so einfach, wollte man doch auf viele Einflussfaktoren Rücksicht nehmen.

Jetzt allerdings steht fest: der 17.Offenbacher Dragon-Cup wird, ohne nennswerte Änderungen in den Modalitäten, am

Sonntag, den 8.September 2019 am Wiking Bootshaus stattfinden.

Bitte den Termin schon mal vormerken. Detaillierte Ausschreibung erfolgt zeitnah.

04.01.2019 Umstellung der Schließanlage auf Transponder

Liebe Mitglieder,
die Bauarbeiten an der neuen Bootshalle gehen dem Ende entgegen. Den Neubau nehmen wir zum Anlass, den Zugang zu unseren Räumen und Hallen zu überarbeiten.
In den nächsten Wochen werden zunächst die Schlösser der neuen Bootshallen und der Haupteingangs-Tür durch elektronische Schließeinrichtungen ersetzt. Mittelfristig werden weitere Schlösser ausgetauscht. Dadurch erhalten wir einen Überblick, wer eine Zugangsberechtigung hat und wann von dieser Gebrauch gemacht wurde.
Der Zugang zu den Bootshallen und den sanitären Anlagen/Umkleiden wird nach der Umstellung, außerhalb der Öffnungszeiten des Sport- und Gesundheits-Zentrums, nur noch mit diesen personenbezogenen Transpondern möglich sein. Ein Transponder für die Bootshallen kann zudem während der Öffnungszeiten des Sport – und Gesundheitszentrums am Tresen ausgeliehen werden.
Mitglieder, die nachweislich einen Zugang außerhalb der SpoGeZ-Öffnungszeiten benötigen, können, unter Angabe einer Begründung, einen Transponder mit Schließberechtigung für die Bereiche beantragen, die für die Ausübung ihres Sports notwendig sind.
Gekoppelt an die Transpondervergabe ist, für aktive Wassersportler, die Anerkenntnis unserer neuen „Regelungen für den Wassersport“, die insbesondere zur Steigerung der Sicherheit beitragen sollen.
Sowohl das Antragsformular, als auch die „Regelungen für den Wassersport“ finden Sie unter www.sgwiking.de/wir über uns/downloads. Füllen Sie bitte das Antragsformular aus und schicken es an Enable JavaScript to view protected content..
Gerne kann der Antrag auch im Bootshaus abgeben werden. Sobald der Vorstand über den Antrag beschieden hat, erhalten Sie eine Rückmeldung.

07.12.2018 "Wiking 2020"

Liebe Mitglieder, Eltern, Unterstützer und Freunde

Es gibt ein Bleiben im Gehen,

ein Gewinnen im Verlieren,

im Ende einen Neunanfang.

( Japanisches Sprichwort )

Nichts im Leben ist von Dauer, und Veränderungen prägen unser aller Leben und Alltag. Manchmal sind diese Veränderungen unnötig oder werden den Menschen einfach übergestülpt, ohne dass sie Einfluss nehmen könnten bzw. die Chance auf Mitwirkung hätten.

Bei dem Projekt „Wiking 2020“ ist dies anders. Hier ist die Mitwirkung Aller gefragt und ausdrücklich erbeten.

Was ist dieses Projekt und was will es bewirken?

Die Tatsache, dass Detlef Reissmann in zwei Jahren nicht mehr als 1. Vorsitzender kandidieren wird, verlangt eine Reaktion und die Einleitung von Maßnahmen für die „Zeit danach“. Zur letzten Jahreshauptversammlung wurde deshalb dieses Projekt gestartet, bzw. es erging ein Aufruf an alle Anwesenden sich einzubringen und mitzumachen.

Diese Gruppe versteht sich als eine Art „Think Tank“, welcher zunächst in Diskussionen und Gesprächen analysieren will, welche Herausforderungen im Detail auf den Verein zukommen und wie der Verein sich verändern muss/sollte.

In den ersten Zusammenkünften entstand eine Art “Materialsammlung“ in welcher die Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Ideen zusammengetragen wurden. Das Projekt 2020 möchte die notwendigen Veränderungen aufzeigen und daraus neue Wege und Strukturen für die SG Wiking entwickeln.

Als eine erste Idee ergab sich die Durchführung einer Mitgliederbefragung. Diese Art der breiten Beteiligung stellt sicher, dass die Basis des Vereins, nämlich seine Mitglieder, mit ihren Ideen, Vorschlägen und Wünschen, Gehör finden.

Die SG Wiking ist ein relativ großer Verein mit mehreren Abteilungen. Daraus ergibt sich hoffentlich eine Vielzahl von Ideen und Vorschlägen. Um diese Vielfalt in ein auswertbares Modell zu bringen, wird die Mitgliederbefragung auf die Bedürfnisse der SG Wiking zugeschnitten sein.

Der Fragebogen wurde allen Mitgliedern, als Einlage in die Vereinszeitung „Wiking Journal“, bereits zugestellt. Sowohl im Sportlerheim am SANA Sportpark, als auch im Sportzentrum des Bootshauses, können fehlende Exemplare abgeholt werden. Dorthin erfolgt auch die Rückgabe, sofern Sie sich das Briefporto sparen möchten.

Die Beantwortung der Fragen wird nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen, und deshalb sind nun Alle aufgerufen sich zu beteiligen. damit die Weichen für die Zukunft richtig gestellt werden können.

Katrin Seumel

Für die Projektgruppe „Wiking 2020“

05.01.2018 Kindeswohl

Trainer und Betreuer für Kindeswohl sensibilisiert

Es war für Viele zunächst sicher nur eine Randnotiz, dass unser Verein anlässlich der letzten Jahreshauptversammlung die Absage an Gewalt in jedweder Form, und damit ausdrücklich das Kindeswohl, in der Satzung verankert hat. Für einen Verein, der mehr als 450 Kinder und Jugendliche betreut, ist dies nicht nur ein wichtiges Zeichen nach Innen und Außen, sondern unterstreicht, dass die Förderung im sportlichen Bereich bei der Wiking auch als Einflussnahme auf die soziale Entwicklung der Jugend verstanden wird. Transportiert werden sollen die dem Sport verbundenen Werte, wie z.B. Fairness, Zielstrebigkeit oder die Einordnung in die Gruppe.

Weil Trainer/Übungsleiter und Betreuer dabei oft wichtige Bezugspersonen werden und ein besonderes Verhältnis des Vertrauens zu den betreuten Sportlerinnen und Sportlern entsteht, galt es, sich mit möglichen Verletzungen dieses Vertrauens und mit Hinweisen auf eine Gefährdung des Kindeswohls auch außerhalb unserer eigenen Angebote auseinander zu setzen.

Mit Unterstützung der Hessische Sportjugend wurden dazu im Bootshaus zwei eigenständige Fortbildungen durchgeführt, die von 34(!) Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus allen Abteilungen sehr gut angenommen wurden. Dass mit Herrn Thomas Geiß ein ausgewiesener Praktiker den Lehrgang leitete, belebte und erleichterte die Diskussionen. Aktuell dazu in der Presse veröffentlichte Übergriffe aus der Region unterstrichen, wie akut die aufmerksame Beoachtung, und wie wichtig dann eine abgestimmter Umgang mit Grenzverletzungen ist. Zum Abschluss wurde ein Verhaltenskodex zum Kindeswohl unterzeichnet und dazu ergänzende Verhaltensregeln festgehalten, die nicht zuletzt auch dem eigenen Schutz dienen werden.

Kurz vor Weihnachten erhielten alle Lehrgangsteilnehmer dann ihre Teilnahmebescheinigungen. Wie verabredet wurden in einem wertschätzenden Begleitschreiben auch Ansprechpartner im Verein benannt, die als Kindeswohlbeauftragte Ratgeber sein wollen. Vielen Dank an Pia Schickedanz und Andre´ Fenchel, für die Übernahme dieser anspruchsvollen Aufgabe!

02.10.2017 Verschönerungen

Drei neue Pflanzsäulen, gleich mit herbstlicher Blumenpracht, verschönern den Eingangsbereich zum Sport- und Gesundheitszentrum. Gleichzeitig soll den Pflanzen, durch die Höhe der Säulen, das Schicksal ihrer Vorgänger erspart werden. Diese wurden Opfer der hungrigen Hasen, die in der Uferböschung ein Labyrinth von Gängen als Unterschlupf angelegt und sich zu einer Plage entwickelt haben.

Die Reinigung der vielen bunten Glasplatten, die sonst auf unsere Terrasse ein Dach bilden, bot kurzzeitig die Möglichkeit, die Holzrahmen unserer nicht weniger kunstvollen Bleiverglasung zu sanieren. Djalal und sein Team hat diese Möglichkeit genutzt. Wir sagen Danke!

14.08.2017 Fortbildungsinitiativen

Unstrittig, und deshalb eines der erklärten Ziele innerhalb unserer Sportgemeinschaft ist, dass nur durch ständige Aus- und Weiterbildung der Trainer, Übungsleiter und der Führungskräfte die Zufriedenheit der Mitglieder gewährleistet werden kann und damit der Verein zukunftsfähig bleibt.

Beispielhaft berichtet nachfolgend Tobias Pohlmann aus unserem Sport- und Gesundheitszentrum von einem viersemestrigen Studiengang, der in dieser Form nur in den USA angeboten wird und ihn gerade erst für zwei Wochen nach Seattle geführt hat. Tobias möchte durch diese Fortbildung zu einem Spezialisten für menschliche Biomechanik werden und studiert ein revolutionäres Trainingssystem – Functional Patterns. Was verbirgt sich dahinter?

„Functional Patterns ist ein Trainingssystem, das unser evolutionäres Erbe, also das, zu was wir uns als Menschen entwickelt haben, respektiert. Das bedeutet, die Schwerpunkte des Trainings sind die Perfektionierung unserer grundlegendsten alltäglichen Bewegungsmuster: des Stehens, Gehens, Laufens und Werfens. Einige zehntausend Jahre lang haben wir diese recht regelmäßig praktiziert.

Im Training konzentriert man sich zunächst auf die Korrektur der Schäden, die durch unser modernes Umfeld verursacht werden, denn wir leben in einem künstlich geschaffenen und bewegungsarmen Umfeld nicht mehr „artgerecht“.

Danach werden die richtigen Bewegungsmuster im Bewegungsapparat eingeübt. Vorbilder sind dabei einige der größten Athleten der Welt, die nicht nur erfolgreich, sondern in ihrer Karriere auch verletzungsfrei geblieben sind. Ihre Leistung wird analysiert und dann in Bewegungen zerlegt, die sich speziell auf die Optimierung unserer menschlichen Bewegungs- und Funktionsweise konzentrieren.

Dazu betont man die körpereigenen Fähigkeit zur Dekompression der Wirbelsäule gegen die Schwerkraft und stellt die richtige Rotationsfähigkeit in die Bewegungsmuster wieder her. Damit zielt Functional Patterns nicht nur auf eine Verringerung von wiederkehrenden Verletzungen sondern hat als Ziel die Verbesserung der Bewegungseffizienz durch mehr Mobilität und Ausdauer.“

Lesen Sie bald mehr, auf den Seite unseres Sport- und Gesundheitszentrums