Bootshausfest mit Bootstaufe

13.07.2022 Bundeswettbewerb endete für Hessen tragisch

Die zehn Offenbacher Teilnehmer/innen aus den Reihen der SG Wiking (9) und vom WSV Bürgel (1) hatten sich allesamt langfristig und mit großem Einsatz auf ihren Zielwettkampf - den Bundeswettbewerb U15 in Bremen – vorbereitet. Da jedes Bundesland jeweils nur zwei Teams pro Rennen melden konnte, mussten sie sich vorab die Qualifikation zur Teilnahme auf dem Hessischen Landesentscheid erkämpfen. Dass zwei positive Corona-Tests am Ende des zweiten Wettkampftages dann für das komplette Team der Hessischen Ruderjugend zum Ausschluss vom Wettbewerb führte, war natürlich für die Sportler/innen, Trainer und begleitenden Eltern frustrierend und wurde kontrovers diskutiert. Ohne die Rennen über die Normalstrecke von 1000m fahren zu dürfen, kam man der sicher begründbaren Aufforderung des Veranstalters und der Verbände zur sofortigen Abreise nach.

Dabei gaben die Ergebnisse vom Freitag über die 3000m Langstrecke durchweg Hoffnung auf ein insgesamt sehr erfolgreiches Abschneiden. Unser Leichtgewichts Jungen Doppelzweier 13/14 Jahre, mit Leonard Steinweg und Zakaria Tamzarti, hatte nicht nur in seiner Abteilung den Bugball vorne, sondern qualifizierte sich mit der viertbesten geruderten Zeit für das A-Finale über die 1000m. Auch hier schien eine Medaille im Bereich des Möglichen.

Siegerfoto mit Hessenflagge und Maskottchen!

Zufrieden war sicher auch der Mixed-Vierer 13/14, besetzt mit Lilith Ludwig, Robert Gomer, Karsten Walshe, Soraya Tadrowski und Steuermann Fabian Albin. Ihnen gelang über die Langstrecke die Qualifikation für das B-Finale, was letztlich auf Bundesebene einer Platzierung zwischen 7 bis 12 entspricht!

Nur sieben Boote aus den anderen Bundesländern waren über die 3000m schneller als unser Jungen Doppelzweier 12/13, besetzt mit Nikita Lukauskas und Antonin Dickel. Das wäre die Mit-Favoritenrolle im B-Finale gewesen!

Teilnehmen konnte der gesamte Offenbach Nachwuchs noch am allgemeinen Sportwettbewerb am Samstag. In diesem ging es traditionell um spielerische Herausforderungen, für die die motorischen Grundeigenschaften wie Kraft, Ausdauer oder Geschicklichkeit notwendig sind und natürlich um Punkte für die Länderwertung. Zudem müssen von den gebildeten Teams beispielsweise Fragen zu den Wettkampfregeln oder zum Sportgerät beantwortet werden. „Wir haben so die Jugendlichen aus den anderen Vereinen besser kennengelernt“, berichtete ein Teilnehmer. Auch die jedes Jahr aufs Neue zu kreierenden Schlachtrufe der jeweiligen Landesruderjugenden, die zumindest bei den Siegerehrungen lautstark erschallen, haben offenkundig zur guten Stimmung beigetragen.

Nicht nur zum "Essen fassen" immer Anlaufpunkt des Teams: Das Wiking-Zelt

Gratulation an unsere Jungen und Mädchen, das Trainerduo Ben und Nils, sowie insbesondere an die begleitenden Eltern. Die hatten sogar, nach dem langen Prozess der Entscheidungsfindung für den sofortigen Ausschluss, am Samstag gegen 23.00 Uhr, noch Möglichkeiten zur Übernachtung parat. Wir haben zu danken!

Zwischen den Rennen ein Besuch bei den "Bremer Stadtmusikanten"

Mit Auswirkungen der Pandemie auf den Sportbetrieb in den Vereinen, und insbesondere auf größere Wettkämpfe, wird man wohl, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und ungezählten Tests, leider aber weiterhin rechnen müssen.

27.06.2022 Bled war wieder eine Reise wert

SG Wiking bei Euro Masters Regatta erfolgreich

In diesem Jahr fand die Euro Masters Regatta wieder im slowenischen Bled, auf einem der schönsten Ruderseen der Welt, statt. Während im Vorjahr coronabedingt nur Wenige die Reise nach Bled angetreten hatte, trafen sich dieses Jahr knapp 1000 Ruderinnen und Ruderer aus ganz Europa.

Aus Offenbach ging nur unsere Ruderin Monika Herkert an den Start. Nach einer verletzungsbedingten dreijährigen Wettkampfpause fehlte ihr zwar eine Standortbestimmung, doch bereits im Leichtgewichts-Einer der Frauen Altersklasse E (55-60 Jahre) gewann sie mit 13,5 Sekunden Vorsprung ihr überaus kontrolliert gefahrenes Rennen vor den Booten aus Südafrika, Polen und Österreich. Aufgrund der gefahrenen Zeit erhielt sie die Chance, auch am Finale der „offenen Klasse“ teilzunehmen. In einem Wimpernschlagfinale gewann sie hier die Silbermedaille mit 23/100 Sek. Rückstand auf die Siegerin vom Ruderclub Oberhavel Henningsdorf. Die hindernissreiche aber immer konsequente Vorbereitung hat sich offensichtlich ausgezahlt!

Im Laufe der mehrtägigen Veranstaltung ging Monika auch noch im Doppelzweier und Doppelvierer E, zusammen mit Athletinnen aus Bregenz und Luzern, an den Start. Immer blieben den Ruderinnen jeweils nur kurze Trainingseinheiten, um sich aufeinander einzustellen und das Boot entsprechend den äußeren Bedingungen zu trimmen. Hinter Dänemark und Großbritannien erruderte der Doppelzweier, bei starkem Seitenwind und Wellengang, einen beachtenswerten dritten Rang. Im Vierer überquerte die Renngemeinschaft, mit der zweitbesten geruderten Zeit bei insgesamt 14 Meldungen, als zweites Boot die Ziellinie.

Unsere international gut vernetzte Moni half zudem bei drei Teams als Steuerfrau aus. Im Frauen Achter C ebenso wie im Männer Vierer E waren "ihre Mannschaften" siegreich. Die mit großer Vorfreude erwarteten Mixed Rennen am Ende der Veranstaltung musste sie aus gesundheitlichen Gründen leider absagen und vorzeitig die Heimreise antreten.

Für die Mastersruder:innen stehen als nächste Großereignisse am 2./3. Juli die Offenen Deutschen Masters Meisterschaft in Münster sowie die World Rowing Regatta in Libourne/Frankreich auf dem Programm.

18.06.2022 Vorschau Deutsche Meisterschaften U23 / U19 und U17 in Köln

Das Meldeergebnis und der Zeitplan für die Deutschen Meisterschaften in Köln liegt vor.

Hier der Zeitplan für die Rennen mit Wiking Beteiligung:

Deutsche Meisterschaft U23 / U19 und U17 in Köln vom 23.-26.Juni 2022

Bezeichnung /Team/Boote

Läufe

Tag

Startzeit

Anzahl

SM 1x B U23

Vorlauf

Donnerstag

16.15 Uhr

3

Leander Spalek

Hoffnungslauf

Freitag

11.45 Uhr

1

18 Boote

Halbfinale

Freitag

17.40 Uhr

2

Finale

Samstag

14.35 Uhr

2

JM 2x A U 19

Vorlauf

Donnerstag

10.25 Uhr

3

Leonhard Galczinsky

Hoffnungslauf

Freitag

10.15 Uhr

2

Alexander Zessel

Halbfinale

Samstag

10.05 Uhr

2

18 Boote

Finale

Sonntag

10.51 Uhr

2

JF 4+ B

Vorlauf

Donnerstag

8.54 Uhr

2

Julie Dickel in Renngemein.

Hoffnungslauf

Freitag

9.12 Uhr

1

7 Boote

Finale

Sonntag

9.18 Uhr

1

JF 1x B LG

Vorlauf

Donnerstag

13.22 Uhr

3

Tasmia Talukder

Hoffnungslauf

Freitag

12.51 Uhr

2

18 Boote

Halbfinale

Samstag

13.00 Uhr

2

Finale

Sonntag

13.06 Uhr

2

Weitere Informationen, ggf. zum live-stream der Rennen, unter:

https://www.koelner-regatta-verband.de/2022-DJM

06.06.2022 Unser "Team für Bremen"

Auf dem Hessischen Landesentscheid, der im Rahmen der Kasseler Regatta stattfand, qualifizierten sich alle unsere Starter/innen für den Bundeswettbewerb der Deutschen Ruderjugend Anfang Juli in Bremen. Unser Nachwuchs U15 und sein Trainerteam können stolz auf dieses "100 Prozent" sein!

Wiking Rudernachwuchs qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb

Zielwettkampf aller Ruderinnen und Ruderer unter 15 Jahren ist der Bundeswettbewerb, der in diesem Jahr am zweiten Juliwochenende in Bremen stattfinden wird. Dafür galt es sich zunächst beim jeweiligen Landesentscheid sowohl über die 3000m Langstrecke am Samstag und dann die 1000m am Sonntag zu qualifizieren, denn jedes Bundesland darf nur zwei Mannschaften in der jeweiligen Bootsgattung entsenden.

Entsprechend groß war die Anspannung in Kassel für unsere Jungen und Mädchen. Selbst die größten Optimisten hatten das letztlich Erreichte kaum erwartet: Allen Teilnehmern gelang die Qualifikation!

Nicht ganz so klar waren die Prognosen für unseren gemischten Doppelvierer mit Steuermann 13/14. Doch die gute Trainingsmoral in den letzten Wochen zahlte sich aus und das Boot der Germania Frankfurt konnte mit fünf Sekunden über die 3000m und drei Sekunden über die 1000m in Schach gehalten werden. Große Freude bei Lilith Ludwig, Robert Gomer, Karsten Walshe, Soraya Tadrowski und Steuermann Fabian Albin. Sie fahren mit nach Bremen.

Leonhard Steinweg hatte man im Leichtgewichts-Jungen-Einer 14 gute Chancen eingeräumt, doch kenterte er im Rennen und schied so aus. Dass ihm zusammen mit Zakaria Tamzarti dann durch einen Sieg im Doppelzweier dennoch die Qualifikation gelang, entschädigte letztlich noch für dieses Missgeschick.

Nach zwei zweiten Plätzen im Jungen Doppelzweier 12/13 werden auch Antonin Dickel und Nikita Lukauskas die Wiking auf Bundesebene vertreten. Jeweils knapp musste man sich nur dem Boot der Frankfurter RG Oberrad geschlagen geben, doch das neu gebildete Team hat noch viel Potential.

Im Rahmen der allgemeinen Regatta in Kassel konnten die Wikinger/innen weitere Erfolge erzielen. Fabian Albin und Soraya Tadrowski waren jeweils in den Einern der Altersklassen U15 siegreich.

25.05.2022 Neuer Trainerkatamaran eingetroffen

Es war ein langer und auch nicht immer geradliniger Weg. Jetzt aber ist er da, der von unseren Trainern so sehr gewünschte Katamaran. In den nächsten Tagen wird noch der Außenbordmotor montiert und sich Gedanken zum Styling des Bootskörpers und einem passenden Namen gemacht. Sobald dann auch die Anmeldung beim Wasser- und Schifffahrtsamt erfolgt ist, kann der Kat" im Training eingesetzt werden. Vielen Dank an den WSV Offenbach-Bürgel, der uns in den letzten Monaten hier durch Ausleihe seines Katamarans sehr geholfen hat.

25.05.2022 Ruderkurs für Schüler/innen beginnt

Unsere nach zweijähriger Corona-Zwangspause wieder aufgenommenen Besuche mit Ruderergometern an Offenbacher Schulen - wir berichteten - waren offensichtlich erfolgreich. Zumindest waren zum obligatorischen Elternabend mehr als 30 Schüler/innen und Eltern gekommen, um sich über das Angebot an einem Ruderkurs zu informieren.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden, der die traditionsreiche und bewährte Zusammenarbeit von Schule und Verein beschrieb, erläuterte Trainer Benjamin Hinz den Ablauf des nun startenden Ruderkurses. Acht Termine werden angeboten, von denen man möglichst viele wahrnehmen sollte. Voraussetzung ist der Nachweis der Schwimmfähigkeit, doppelte Kleidung für "den Fall der Fälle" und am besten eng anliegende Sportsachen.

Insgesamt stehen vier lizenzierte Übungsleiter bereit, unterstützt durch erfahrene Nachwuchskräfte aus der Trainingsgruppe. Der abschließende Gang durch die Bootshallen und die Besichtigung der Boote steigerte spürbar noch einmal das Interesse jetzt vom Ergometer auf das Wasser zu wechseln und das Rudern zumindest mal auszuprobieren.

Termine unseres aktuellen Ruderkurses für Schülerinnen und Schüler

Möglichkeit

Tag

Datum

Beginn

Ende gegen

1

Samstag

04.06.2022

10:00 Uhr

12:30 Uhr

2

Samstag

04.06.2022

15:00 Uhr

17:30 Uhr

3

Sonntag

05.06.2022

10:00 Uhr

12:30 Uhr

4

Sonntag

05.06.2022

15:00 Uhr

17:30 Uhr

5

Samstag

11.06.2022

10:00 Uhr

12:30 Uhr

6

Samstag

11.06.2022

15:00 Uhr

17:30 Uhr

7

Samstag

18.06.2022

10:00 Uhr

12:30 Uhr

8

Samstag

18.06.2022

15:00 Uhr

17:30 Uhr

Wöchentliche Rudertermine ab 21.06.2022

Wochentag

Beginn

Ende

Dienstag

16:00 Uhr

18:30 Uhr

Mittwoch

16:00 Uhr

18:30 Uhr

Donnerstag

16:00 Uhr

18:30 Uhr

Samstag

10:00 Uhr

12:30 Uhr

24.04.2022 Neustart für die Aktion "Rudersport und Schule"

„Rudersport und Schule – gemeinsam noch stärker“

Vereine sind gut beraten, zur Gewinnung von Nachwuchs mit den ortsansässigen Schulen zu kooperieren. Ausdruck unserer Zusammenarbeit sind Arbeitsgemeinschaften an der Schillerschule und dem Leibniz Gymnasium. Auch mit dem am Albert-Schweitzer-Gymnasium angesiedelten Schulsportzentrum arbeiten wir zusammen und wurden, ob der Erfolge, zuletzt zum Talentzentrum ernannt.

An Bedeutung gewonnen hat die Zusammenarbeit Schule und Verein mit der von der Deutschen Ruderjugend unterstützten Aktion „Deutschland sucht den schnellsten Klassenachter“. Was 2015 mit schon erstaunlichen 900 Schülerinnen und Schülern aus den Klassenstufen 5,6 und 7 an vier Schulen begann, führte in 2019 zum Erstkontakt mit dem Rudersport für mehr als 1500 Jugendlichen an sieben Schulen. Die jeweiligen Schulleitungen und Lehrkräfte wussten es zu schätzen, dass die Aktion ohne eigene große Vorbereitung, im Rahmen und zu den Zeiten des regulären Sportunterrichtes der jeweiligen Klassen, vom Verein organisiert wurde.

Dazu transportieren wir unsere Ruderergometer viele Wochen lang in die Turnhallen der teilnehmenden Schulen, führen in die Ruderbewegung ein und motivieren die Schülerinnen und Schüler, abschließend 500 Meter auf dem Simulationsgerät zu „rudern“. Die schnellsten Acht bilden dann den fiktiven „Klassenachter“ – in Anlehnung an die größte Bootsgattung im Rudern.

2020 und 2021 fiel die Aktion angesichts der Corona-Pandemie leider vollständig aus und riss eine Lücke in unseren Nachwuchs. Umso mehr freuen wir uns auf den Neustart in diesem Jahr. Gleich nach den Osterferien, ab Montag den 25 April, stehen unsere Ergometer für zwei Wochen an der Leibnizschule, um von dort vom 9.bis 20 Mai in die Halle der Schillerschule zu wechseln. Den Abschluss wird dann das Albert-Schweitzer Gymnasium bilden. Der abschließende Ergo-Cup wird noch ein weiteres Jahr warten müssen: zu eng, zu voll!

Wir sind vorbereitet! Gleich kommt die nächste Klasse zum Rudern auf unseren Ergometern.

Talenten und Interessenten bieten wir aber ab Mitte Juni dann Ruderkurse zum Schnuppern an: fünf Trainingseinheiten in lagesicheren Vierern, mit einem Minimum an Theorie und viel Praxis. Einzige unabdingbare Voraussetzung ist die nachzuweisende Schwimmfähigkeit. Vor- oder nachgeschaltet wird ein von der Deutschen Ruderjugend geförderter Aktionstag sein. Eine rechtzeitige und gut begründete Bewerbung zur Ausrichtung eines solchen Tages sicherte uns schon mal einen neuen „concept2 Ruderergometer“ mit einem Wert von fast € 1.500. Eine Unterstützung, die wir angesichts des Verschleißes an unseren Ergometern sicher gut gebrauchen können.

22.01.2022 Junges Trainerteam übernimmt

Mit Beginn des Jahres hat in der Ruderabteilung ein junges, vierköpfiges Trainerteam die Arbeit von Demir Türsan übernommen, der nach sechs Jahren der erfolgreichen Zusammenarbeit aufhören wollte und mit Dank verabschiedet wurde. Erfreulich, dass er als Mitglied und Ratgeber dem Verein erhalten bleiben möchte.

Unter der Federführung von Benjamin Hinz ( Zweiter von rechts ) liegt die Verantwortung nun in den Händen von Leander Spalek (ganz links), der derzeit auch seinen Bundesfreiwilligendienst bei uns ableistet, Nils Domnik und Taosif Talukder (ganz rechts).

In wenigen Wochen wird auch Taosif seine Ausbildung abschließen, und dann verfügt die Wiking erstmals über vier "DOSB-Trainer- C für den Leistungssport im Rudern" und stellt so weiterhin eine qualifizierte Betreuung unserer Sportlerinnen und Sportler sicher. Auch zukünftig werden die Strukturen im Hessischen Ruderverband zur Entwicklung unserer Aktiven genutzt und mögliche Kooperationen mit anderen Vereinen zur Bildung von erfolgsversprechenden Großbooten eingegangen. Bei der Fülle der Aufgaben soll keinesfalls der Breitensport in der "Hobby-Gruppe" vernachlässigt und durch mehr gemeinsame Angebote im Bereich der Geselligkeit/ der allgemeinen Jugendarbeit ergänzt werden.

In der Phase des Umbruchs wurden und werden online Informationsveranstaltungen angeboten und mit allen Nachwuchskräften, auf Wunsch unter Einbeziehung der Eltern, persönliche Gespräche über ihre Ziele und Wünsche geführt. Sobald die Rahmenbedingungen in der Pandemie es wieder verantwortbar machen, werden die schulischen Angebote (Arbeitsgemeinschaften) und die Sichtung von Talenten im Kontext "Schule und Verein" wieder aufgenommen.

Das junge Team hat schon gezeigt, dass es unsere Unterstützung und unser Vertrauen verdient hat!

22.06.2021 Mehr als nur zusammen rudern!

Als Ergebnis eines online-Elternabends fand ein erster, ebenso organisierter, gemeinsamer Spieleabend statt.

Die Coroana Pandemie hat nicht nur bei den Jugendlichen hier offensichtlich zu mehr "know-how" geführt.

Zumindest stellte die Technik kein Problem dar. Fortsetzung folgt!

21.06.2021 Erste Regatta ist gleich die Deutsche Meisterschaft

Nachdem in der bisherigen Saison alle Nachwuchsregatten abgesagt wurden, freuen sich die Ruderer und Ruderinnen in Deutschland darüber, dass es gelungen ist, vom 24. – 27. Juni auf dem Baldeneysee in Essen die Deutschen Meisterschaften für die Altersklassen U17/U19 und U23 durchführen zu können.

Rund um die Corona-Pandemie wird für Aktive, Betreuer, und sogar Zuschauer, ein extrem großer aber verantwortungsbewusster Aufwand betrieben. Ohne eine persönliche Akkreditierung gibt es keinen Zutritt zum Regattagelände!

Anhaltspunkte bezüglich des Leistungsstandes der einzelnen Ruderinnen und Ruderer lieferten bislang nur Trainingsmaßnahmen des Hessischen und Deutschen Ruderverbandes, an denen allerdings nur Kadersportler teilnehmen konnten. Nur ihnen war auch in Zeiten des Lockdowns Training im Vierer oder Achter möglich. Dabei hat die Zusammenarbeit der Leistungssport treibenden Vereine in Hessen eine neue Dimension angenommen und manche Vereinsmannschaft findet sich bei Meldeschluss aufgesplittet in unterschiedlichen Renngemeinschaften wieder.

Für die Sportgemeinschaft Wiking werden in der Altersklasse U23 der Doppelzweier mit Leander Spalek und Leo Walshe, sowie im Leichtgewichts-Einer Viktor Zdunowski starten. Alle drei gehörten in der letzten Saison noch zu den Junioren und drosselten ihren Trainingsaufwand in den letzten Wochen ob der Abiturprüfungen. Ziel von Trainer Demir Türsan bleibt, sich mit dem Ergebnis für Großbootbildungen zu empfehlen.

In der Klasse U19 vertreten Alexander Zessel – Schwergewicht – und Leonhard Galczinsky – Leichtgewicht – jeweils im Einer die Wiking. Letzterer wird sich allerdings auch auf den Leichtgewichts-Junior-Achter konzentrieren, der sich in Süddeutschland als Renngemeinschaft München/ Aschaffenburg /Offenbach / Frankfurt zusammengefunden hat. Ähnlich wird es Lukas Riester gehen, der Ersatzmann in diesem Achter ist, und, da er noch der Altersklasse U17 angehört, hier den Leichtgewichts-Einer fahren wird. Entsprechende Erfahrungen hat er dazu schon auf dem Bundeswettbewerb in München 2019 gemacht.

Roslyn Walshe und Tasmia Talukder- sie steuert - gehören zum Team des Hessischen Ruderverbandes im Juniorinnen-Achter U17. Bei Trainingsmaßnahmen in München, und zuletzt Frankfurt, haben sich die Teammitglieder aus Hanau/Offenbach/Frankfurt und Weilburg herauskristallisiert. Ersatzfrau Aleksandra Chroszucha geht mit Julie Dickel im ungesteuerten Zweier an den Start. Julie erlebt dabei ihren ersten Regattastart überhaupt gleich auf einer Meisterschaft – ganz klar eine Corona-Sondersituation.

Wir wünschen unserem Team viel Erfolg!

17.03.2021 Neuer Kombi-Zweier ist einsatzbereit

"Aus Kindern werden Leute" - gemäß diesem Sprichwort war es nicht verwunderlich, dass bei unseren Junioren/innen auch eine Gewichtszunahme zu registrieren ist. So stand ein neuer "Kombi-Zweier" - also ein Boot als Doppel- und alternativ als Riemen-Zweier fahrbar - für Aktive bis 85kg auf der Wunschliste. Relativ kurzfristig lieferbar war ein Boot aus der Wintech-Werft, ausgestattet mit den neusten Flügelauslegern aus Carbon. Vielleich erst auf den zweiten Blick erkennbar, dass es sich um Ausleger handelt, die hinter dem Ruderplatz montiert werden, sogenannte Bugflügel. Auf dem Wasser war das Boot noch nicht, doch nach Hochwasser und bei geeignetem Wetter sind alle gespannt auf die Fahreigenschaften.

Klar ist damit auch, dass bei der Wiking mal wieder eine Bootstaufe ansteht, denn auch der im letzten Jahr angeschaffte Achter muss offiziell noch seinen Namen erhalten. Angepeilt wird ein Termin im Spätherbst, wenn hoffentlich die Corona Pandemie eingedämmt ist.

27.06.2020 Alles auf die Neun!

Was ist blau, mehr als 16 Meter lang, 95 Kilo schwer und hat neun Sitzplätze?

Für Außenstehende eine schwere, für ruderaffine Mitmenschen eher eine leichte Aufgabe: Es ist der „neue“ Achter im Wiking Bootshaus.

Fabrikneu allerdings ist das Boot nicht, denn Anschaffungskosten zwischen €40.000 und €50.000 sind, wenn man als Verein zeitgleich eine neue Bootshalle refinanzieren muss und erfolgreichen Wettkampfsport mit vielen Jugendlichen betreibt, kaum darstellbar. So einigte man sich im Vorstand auf die Formel: Es muss die Preis-Leistungs-Relation für ein wettkampffähiges Boot stimmen.

Mit dieser Aufgabe fuhren Trainer Demir Türsan und der Vorsitzende 800 Kilometer nach Wien, um das Angebot einer Eigentümergemeinschaft von Mastersruderern vom WRC Donaubund zu prüfen. Die auffällige neue blaue Lackierung für einen Achter der Bootswerft Empacher – die sind fast ausnahmslos gelb - sollte dabei nicht ausschlaggebend sein, wenn auch der erste Anblick schon verführerisch war, passte die Farbe natürlich ausgesprochen gut zu uns. Doch auch weitere Argumente für eine Anschaffung gab es: Das Boot war ohne große Gebrauchsspuren und gut gepflegt, alles notwendige Zubehör (Alu-Ausleger / Rollsitze / Rollschienen / Stemmbretter mit Ruderschuhen ...) war vollständig und ohne Mängel, der Achter hatte eine Teilstelle und ist für ein Mannschaftsdurchschnittsgewicht von 85kg gebaut worden. Für den Trainer war die Steifigkeit des Bootes sehr wichtig, und so staunten die Ruderkameraden in Wien über entsprechende Tests.

Nach relativ kurzer Zeit war eigentlich schon absehbar, dass man den Bootswagen nicht umsonst mitgenommen hatte. Auf Einladung der Wiener Ruderkameraden stattete man am Abend der sehenswerten und von Ruderern geführten Gaststätte „Das Bootshaus“ einen Besuch ab und fachsimpelte - bei gepflegter Gastlichkeit - über Boote, Rudertraining und insbesondere über die Nachwuchs- und Vorstandsarbeit in den Vereinen. Für alle Teilnehmer sicher ein einprägsames Erlebnis.

Am nächsten Morgen, gegen 6.00 Uhr, unternahmen die Herren dann noch eine Abschlussfahrt und das, wie in vielen Bildern dokumentiert, wieder mit einer Steuerfrau. Der Kaufvertrag wurde unterzeichnet, die Zahlungsmodalitäten abgewickelt, das Boot abgeriggert und verladen. Unbeschadet kam man dann gegen 19.00Uhr in Offenbach an, und selten war ein Boot von so vielen Mitgliedern in Empfang genommen worden.

Nach den ersten Trainingseinheiten die übereinstimmende Meinung: Guter Kauf mit hervorragenden Perspektiven für die Jugend in Schule und Verein.

Unsere Junioren B / U17 bei einer ersten Trainingsfahrt im "neuen" Achter

17.04.2020 Traurig aber vernünftig: Absage unserer Wanderfahrt

Unser Ruderkamerad Michael, den es nach Weimar verschlagen hat, schrieb uns Wanderruderern zu Beginn des Jahres über sein ereignis- und tatenreiches Jahr. Seine Grußbotschaft endete mit diesen Zeilen:

„Doch bei all dem Trubel habe ich bislang eines noch nicht wiedergefunden: Ein sonnig wohlgelauntes Team, das es versteht, sich mit einigen rhythmisch abgestimmten Schlägen aus den beengten, oft chaotischen Städten, weg in die Weite der Landschaft zu zaubern… und leicht über das Wasser zu gleiten. So blicke ich denn oft hier auf die schmale, gurgelnde Ilm – und grüße Euch mit großer Vorfreude auf geschichtsvolle Abende und Schwielen an den Händen“.

Kaum besser auszudrücken, und schon fast poetisch beschrieben – da gibt es bekanntlich in Weimar herausragende Vorbilder - was unserem Team fehlen wird, denn die für Mai geplante Wanderfahrt müssen wir leider absagen.

So traurig uns das stimmt, so sicher sind wir aber auch, dass dies in der aktuellen Situation richtig und vernünftig ist. Es ist eben nicht möglich, an Bord unserer Barke „Mausi“ Mindestabstände einzuhalten und unser Gruppenerlebnis wäre mit Distanz und Schutzmasken nun sicher auch ein anderes geworden.

Verhalten wir uns nun verantwortungsvoll und vorbildlich im Sinne unser aller Gesundheit, damit 2021 wieder nach Michaels wunderbarer Beschreibung unsere Wanderfahrt auf dem Obermain stattfinden kann.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

08.05.2019 Erfolgreicher Start in die Saison 2019

Auf den Regatten in Mannheim, Frankfurt-Nied, Offenbach und München waren unsere Aktiven am Start um auszuloten, wo man zu Beginn der Saison steht. In der Summe legten Wikinger/innen dabei bereits 45(!) Mal am Siegersteg an.

Auftakt war im Mühlauhafen in Mannheim. Sowohl auf der Lang-, als auch auf der Kurzstrecke überzeugten unsere Jungen und Mädchen in den Mixed-Doppelvierern 12/13 (Roslyn/ Ben/ Linus/ Aleksandra) und 13/14 Jahren (Julius/ Lennard/ Sophie/ Tasmia), jeweils gesteuert von David. Hier erscheint die Qualifikation für den Bundeswettbewerb greifbar nahe, wie das folgende Wochenende bei der Undine nachhaltig unterstrich, denn zu den Siegen im Doppelvierer kamen solche in den Kleinbooten dazu, oft mit großem Vorsprung. Wachgerüttelt wurde nur der Jungen-Doppelvierer 14 (Jonas/ Lucian/ Paul/ Niklas/ Stm.Lukas), der, nach Siegen in Mannheim, erstmals eine knappe Niederlage am zweiten Tag in Offenbach hinnehmen musste und daraus sicher die nötigen Schlüsse ziehen wird. Im Jungen-Doppelzweier sahen Linus und Florian in Mannheim gegen den letztjährigen Bundessieger schon sehr gut aus und errangen vor allen übrigen Booten zweite Plätze. In Offenbach waren sie dann aber nicht zu schlagen und untermauerten ihren Anspruch auf einen Platz im Hessischen Aufgebot für den Bundeswettbewerb. Darum kämpft im Leichtgewichts-Jungen-Einer auch Lukas, der insbesondere auf der Langstrecke als großer Kämpfer auffiel.Bislang ungeschlagen: Unser Mixed-Doppelvierer 14 Jahre

Wollen 2019 im Doppelzweier zum Bundeswettbewerb: Linus und Florian

Überraschend gut ist dem Jahrgang 2004 der Übergang in die Junior-Klasse gelungen. Leonhard katapultierte sich mit 5 Siegen auf zwei Regatten direkt in die Leistungsklasse I im Leichtgewichts- Junior-Einer 15/16 und auch Francesca war sowohl in Mannheim, als auch in Offenbach bei den Juniorinnen mehrfach siegreich. Zusammen mit Freunden/Freundinnen aus Bürgel, von Hellas und Undine konnten erste Erfolge in der Zusammenarbeit durch Renngemeinschaftsboote errungen werden. Linda, Francesca, Alexander, Taosif und Zafir harmonieren gut mit Barbara (Hellas) / Hector (Undine) und Emily (Bürgel). Das lässt für die Zukunft hoffen.Auf den ersten Sieg in Mannheim folgten vier weitere in Offenbach: Katapultstart in die Juniorklasse von Leonhard!

Erwartungsgemäß ein großer Schritt ist für Leo, Leander und Linus der Wechsel von der Juniorklasse B in die Klasse A der 17/18 jährigen. Schon in Mannheim traf man auf regionale Renngemeinschaften im ungesteuerten Vierer, in München dann sogar auf DRV Auswahlboote und Nationalmannschaften vieler europäischer Staaten. In Renngemeinschaft mit dem Frankfurter Ruderclub war man da ohne echte Chance aber um viele Erfahrungen reicher. Gewillt und motiviert war die Gruppe in der Nachbesprechung mit dem Trainer dennoch und wird weiter an sich arbeiten. Die nächsten Starts auf der Regatta in Heidelberg werden wohl auch im angestammten Skullboot erfolgen. Wiktor wäre der erfahrene vierte Mann. Neues Ziel könnte, neben den Hessischen Meisterschaften, die Deutschen Sprintmeisterschaften sein, auf denen Anfang Oktober nur Vereinsmannschaften startberechtigt sind.

Von der Langstreckenregatta in Frankfurt-Nied vermelden unsere Masters drei Siege in Gig-Doppelvierern mit Steuermann. Erwin war mit seinen langjährigen Ruderkameraden der Hellas in der Altersklasse G (Durchschnittsalter 65 Jahre) siegreich, Monika sowohl im reinen Frauen- als auch im Mixed-Vierer D (Durchschnittsalter 50 Jahre) in Renngemeinschaften nicht zu schlagen.

Saisonstart mehr als gelungen!Wie im Vorjahr! Mit 23 Siegen erfolgreichster Verein auf der Regatta der Undine in Offenbach.

29.04.2019 Standortbestimmung in Mannheim

Er war der erste Containerhafen Deutschlands im Binnenland und viele Jahre der Treffpunkt der internationalen Spitzenmannschaften der Männer und Frauen – der Mühlauhafen in Mannheim. Da er nicht ganz 2000m lang war, sprach man in Rudererkreisen auch von der „Mannheimer Meile“ und eine der Besonderheiten war, dass auf den parallel zum Hafenbecken verlaufenden Bahngleisen ein Güterzug mitfuhr, von dem aus man die Rennen mitverfolgen konnte. Ihre Anziehungskraft verdankte die Regatta allerdings wohl den besonderen Beziehungen des Vorsitzenden des örtlichen Regattavereins in die Länder des Ostblocks, insbesondere nach Russland, zu deren Mannschaften man früh im Regattajahr den Vergleich suchte. Ich erinnere mich an großartige Starts unserer Aktiven Erwin Haas, Manfred Reissmann, Günther Bührer, Jürgen Dönges, Michael Schadock und den „Koch Sisters“ auf den sechs Startbahnen und stehendem Wasser.

Wenn diese Ära auch sicherlich beendet ist, so hat der Hafen in Mannheim sich als erste regionale Standortbestimmung der Saison im Junioren/innen Bereich etabliert. In diesem Jahr haben 84 Vereine und Renngemeinschaften 1251 Boote gemeldet, darunter überwiegend ambitionierte Mannschaften aus dem Saarland, Baden Württemberg, Bayern und Hessen – dem sogenannten „Süd-Team“. Mit dabei natürlich wieder unser ruderischer Nachwuchs in 29 Rennen zwischen Samstag 27.4. um 9.33 Uhr – der erste Start des Mix-Vierers 12/13 Jahre – bis Sonntag, den 28.4. um 16.57 Uhr, unserem letzten Rennen, dem Junior-Einer A.

Besondere Aufschlüsse für die Saison erwartet man sich am Samstag von der Langstrecke über 3000m für die U15 – der Jungen und Mädchen. Drei Vierer – darunter erstmals zwei Mix-Boote (besetzt mit zwei Jungen und zwei Mädchen), ein Doppelzweier und ein Einer haben sich, zuletzt in einem Trainingslager in den Osterferien, gezielt vorbereitet. Nach der Normalstrecke am Sonntag über 1000m wird man wissen, woher die Hauptkonkurrenten aus Hessen kommen, wenn es vier Wochen später in Kassel um die Qualifikation für den Bundeswettbewerb geht.

Bei den Juniorinnen und Junioren U17 und U19 hat Trainer Türsan über den Winter die Zusammenarbeit mit Vereinen in der näheren Umgebung gesucht und einige Renngemeinschaften gebildet. Partner sind der Frankfurter Ruderclub (im Vierer o.Stm. und im Doppelzweier U19), die Offenbacher RG Undine (im Doppelvierer mit Stm. U17) und der RV Hellas (im Leichtgewichts-Juniorinnen Doppelzweier U17). Leicht werden es diese Renngemeinschaften nicht haben, dürfen sie doch nur in der Leistungsklasse I starten und werden hier auf überregional gebildete Auswahlmannschaften treffen. Die Richtigkeit dieser Zusammenarbeit wird das Ergebnis aber nicht in Frage stellen.

Alle schauen mit großem Interesse nach Mannheim – wir bei der Wiking auch. Viel Erfolg unserer großen Nachwuchstruppe!

Die gemeinsame Nacht im Bootshaus war früh zu Ende. 7.00 Uhr Wecken / 7.15 Uhr Laufen bringt den Kreislauf in Schwung

Vor den täglich zwei Trainingseinheiten auf dem Wasser: Gesund frückstücken!

26.04.2019 "Ihr macht hier verdammt viel richtig!"

Impressionen vom Ostertrainingslager

Dass im Trainigslager der Ruderabteilung ausgiebig gerudert wird, das dürfte wohl klar sein. Zwei Trainingseinheiten täglich auf dem Wasser standen an, getrennt nach Junioren/Juniorinnen und Jungen/Mädchen. An der Rudertechnik wurde gefeilt, Lang- und Normalstrecke gefahren, Starts und Wenden geübt. Da verbrachte Trainer Türsan bis zu acht Stunden täglich im Motorboot, zumal auch die ersten Ruderkurse für die aus den Schulbesuchen gewonnen Talente parallel stattfanden. Lena und Michael unterstützen nach Kräften... [mehr]

28.11.2018 Vom Erfolg überrollt - Rückblick auf eine außergewöhnliche Rudersaison

Man beobachtet es beim Training, man spricht darüber – nicht nur im eigenen Bootshaus -, man sieht es und liest es in der Presse oder unter Rudern/Leistungssport auf unserer Homepage www.sgwiking.de: In den letzten drei Jahren ist unser rudersportliches Angebot eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte.

Nur wer die Zeit der IGOR, der „Interessengemeinschaft Offenbacher Rudervereine“, miterlebt hat, kennt Regattabeteiligung der Wiking mit einer so großen Anzahl von Aktiven, Meldungen, Siegen oder gar Meisterschaften. Damals allerdings stellen Hellas, Offenbacher Ruderverein und Wiking unter dem Namen IGOR gemeinsam Mannschaften zusammen und waren damit in der Breite und Spitze für einige Jahre ungewöhnlich erfolgreich und zeigten, was durch lokale Kooperation möglich wäre. Ermutigend, wenn es immer mal wieder kleine Ansätze in diese Richtung gibt, wie etwa der Start von Lene Junker vom WSV Bürgel in unserem Mädchen Doppelvierer 14 Jahre oder das vereinsübergreifende Training in Großbooten während der Wintermonate.

Über die Ursachen dieser positiven Entwicklung wurde auch schon oft berichtet. Man braucht eine klare Strategie und Persönlichkeiten, die diese mit Leben füllen können. Trainer Demir Türsan ist in dieser Hinsicht ein Erfolgsgarant.

3400 Schülerinnen und Schüler an sechs Offenbacher Schulen sind in den letzten drei Jahren mittels unserer Ergometer im regulären Sportunterricht motiviert worden, die Ruderbewegung zu erlernen und sich gar auf einen kleinen Wettkampf einzulassen, um sich für einen fiktiven „Klassenachter“ zu qualifizieren. Gehört man zum schnellsten Klassenachter seines Jahrgangs, dann misst man sich beim Offenbacher-Schüler-Ergo-Cup mit den Teams der anderen Schulen, was das Interesse noch steigern kann.

Bei diesen immens aufwendigen Aktionen erkennt man mit geschultem Auge natürlich talentierte Jungen und Mädchen und versucht, Sie zu einem Ruderkurs zu gewinnen. Einige Kursteilnehmer finden nach fünf unverbindlichen Übungsfahrten auf dem Wasser dann den Weg in den Verein oder in die Ruder AGs (Arbeitsgemeinschaften), die an der Schiller- und Leibnizschule angeboten werden.

So sitzen in den Booten, die sich in diesem Jahr über Siege beim Landesentscheid der Jungen und Mädchen (U15) für den Bundeswettbewerb qualifiziert haben, genau die Schülerinnen und Schüler, die auf diesem Weg in unsere Trainingsgruppe gefunden haben. Da uns in der Altersgruppe U15 die Stärkung der Gemeinschaft und des Zusammengehörigkeitsgefühls sehr wichtig ist, gilt im Falle der Abwägung immer „Großboot vor Kleinboot“. Tatsächlich gelang es auf dem Landesentscheid, sowohl über die Langstrecke, als auch über die Normalstrecke, 17 Jungen und Mädchen sich in den schnellsten Booten Hessens für den Bundeswettbewerb in München zu qualifizieren. Dass dort unser Mädchen-Doppelvierer 14 Jahre (Nadira Friedrich / Lene Junker / Francesca Hartmann / Linda Doerner / Stm. David Untermann), sowohl der Jungen- ( Ben Majer / Jonas Pirker / Linus Klein / Paul Kriegelsteiner / Stm. Lennard Gläser ) als auch der Mädchen-Doppelvierer 13 Jahre (Roslyn Walshe / Florentine Schnurrenberger / Aleksandra Choroszucha / Tasmia Talukder / Stm Julius Klein), und der Leichtgewichts Jungen Doppelzweier (Lukas Riester /Florian Müller) alle unter die TOP 10 ruderten, war mehr als ein nur zufriedenstellendes Ergebnis und ganz sicher auch ein Erlebnis.

Nicht ganz so glatt lief die Hauptsaison der Junioren B (U 17), denn Krankheiten und Verletzungen warfen die Gruppe immer wieder zurück und machte zuletzt sogar den geplanten Start auf der Deutschen Jugendmeisterschaft im Junior-Vierer m. Stm. ( Leo Walshe / Leander Spalek / Linus Schneider / Zafir Dolicanin / Stm Linus Klein) unmöglich. Die Ergebnisse von Mannheim, und insbesondere Heidelberg, waren vielversprechend, die Starts auf den Prüfungsregatten in München zeigten aber auch klar, dass es ein reines Vereinsboot gegen die zusammengesetzten Renngemeinschaften sehr schwer hat. So erlebte nur Victor Zdunowski das Flair einer Jugendmeisterschaft und schlug sich in Köln im Einer mehr als achtbar, war es doch seine erste Saison in der Altersklasse A 17/18 Jahre. Sein Zuverlässigkeit und sein Einsatz im Training sind die Grundlage für die stetigen Fortschritte, was nicht zuletzt auch der 4. Platz auf den „Hessischen“ in Eschwege dokumentierte.

Dass die Rückschläge unsere Junioren nicht davon abhielten, den Höhepunkt in der zweiten Saisonhälfte konsequent anzugehen, zeigte sich schon auf den Herbstregatten. „Volle Konzentration auf den Doppelvierer“ lautete die Devise von Trainer Türsan, und auf den Punkt vorbereitet gewann man die Hessenmeisterschaft in einem bravourösen Rennen. Ende gut - Alles gut!

Dass nach dem Siegen beim Landesentscheid unsere Großboote wieder zu den Favoriten in Eschwege gezählt werden mussten, das war eigentlich klar. So richtete sich das Augenmerk auf die zusätzlich gemeldeten Kleinboote. Eine wahre Medaillenflut sollte es geben:

Souverän Gold gab es für Nadira und Roslyn in den Mädchen-Einer 14 und 13 Jahre. Lennard Gläser gewann den Jungen-Einer 12 und die Silbermedaille gab es für Ben Majer (Jungen-Einer 13) und Leonhard Galczinski (Leichtgewichts-Einer 14).

Auch in den Doppelzweiern führte kaum ein Weg an der Wiking vorbei. Gold für die Paarungen Pirker/Ludwig , Gläser/ J. Klein , Hartmann/Junker und Müller / L. Klein, Bronze für das Duo Schurrenberger/Choroszucha. Was für ein Tag: Erfolgreichster Verein über die Normalstrecke auf den Hessenmeisterschaften – das feierte man auch mit vielen mitgereisten Eltern, für deren Unterstützung über die ganze Saison sich der gesamte Verein bedankt.

Mit diesem Rückenwind begann, pünktlich nach den Herbstferien, das Wintertraining. Weitere Talente gilt es näher an die Spitze heranzuführen. Niklas Kriegelsteiner, Linus Ludwig, Lucian Keilmann, Nils Domnik, Ann-Sophie Klein, Sopie Jaskulki, Bruno Schiera und Andere, sind auf einem guten Weg.

Aber in den Turnhallen, auf den Ergometern, beim Kraft- oder Lauftraining und natürlich bei passender Witterung auch auf dem Wasser, wird noch viel Schweiß vergossen werden, bis man im Frühjahr die Frage beantworten kann, wie gut man über den Winter gekommen ist.

Über den Bereich Mastersrudern, die Wanderfahrt, das Schülerrudern mit der Aktion Jugend trainiert für Olympia und überweitere Erlebnisse, berichten wir in eigenen Artikeln.